Handel mit CO2-Emissionslizenzen braucht klare Spielregeln

Neue Studie besagt: Einbeziehung möglichst aller Wirtschaftsbranchen und Staaten erhöht ökologische und wirtschaftliche Wirksamkeit

Wien (OTS) - Der Handel mit Lizenzen für Kohlendioxid-Emissionen könnte sich dann zu einem ökologisch und wirtschaftlich wirksamen Lenkungsinstrument entwickeln, wenn er möglichst umfassend angelegt ist. Je mehr Wirtschaftsbranchen und Staaten einbezogen werden, umso besser entwickelt sich ein Markt für Emissionslizenzen. Das ist die Kernaussage einer Studie, die das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) im Auftrag des Umwelt- und Landwirtschaftsministeriums erstellt hat und die am Freitag, in Wien vorgestellt wurde.

Der Handel mit CO2-Emissionslizenzen ist eines jener "flexiblen" Instrumente, deren Anwendung im Kyoto-Klimaschutzprotokoll verankert wurde. Zur eigentlichen Umsetzung plant die EU eine eigene Richtlinie. Das Modell geht davon aus, dass die Emission von einer Tonne Kohlendioxid einem Geldwert gleichgesetzt und damit handelbar wird. In der Wifo-Studie wurde ein durchschnittlicher Zertifikatspreis von 30 Euro im nationalen österreichischen System errechnet. Aktuelle Untersuchungen für ein EU-weites Handelssystem gehen von ähnlichen Größenordnungen aus.

Aus volkswirtschaftlicher Sicht ist die Zuteilung von Emissionslizenzen in Form einer Versteigerung einer Gratiszuteilung vorzuziehen, heißt es in der Studie. Im Hinblick auf das künftige EU-Handelssystem mit Treibhausgasen wird die Gestaltung als verpflichtendes System hervorgehoben. Ein System für den gesamten EU-Raum ist laut Wifo ökologisch wirksamer als ein nationales System, da dann nur eine geringe Verlagerung von CO2-Emissionen ins Ausland auftritt.

Österreich hat sich im Kyoto-Protokoll verpflichtet, seine CO2-Emissionen im Zeitraum 2008/12 um 13 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 zu verringern. Die Anwendung von flexiblen Instrumenten - dazu zählen auch gemeinsame Projekte mit anderen Staaten - ist eine jener Strategien, die dazu beitragen sollen, dieses Ziel zu erreichen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 - 6703BM für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und
Wasserwirtschaft

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA/MLA