Wr. Jugendanwaltschaft: Amoklauf eines Jugendlichen in Erfurt

Jugendanwälte fordern Einrichtung für perspektivlose Jugendliche in Wien

Wien (ots) - Auf Grund der erschütternden Vorkommnisse in Erfurt ist es Zeit nachzudenken, welche Verpflichtungen eine Gesellschaft gegenüber perspektivlosen Jugendlichen hat.

So wie hoffnungslos drogenabhängige (z.B. Ganslwirt) oder todkranke Menschen (z.B. Sterbehospiz) ein Recht auf Betreuung haben, muss auch für verzweifelte Jugendliche, die keinerlei Perspektiven mehr besitzen, niederschwellige Hilfe angeboten wird.

Auch in Wien gibt es mehr als eine Handvoll Jugendliche, so die beiden Jugendanwälte Pinterits und Schmid, die aufgrund ihrer persönlichen Lebensgeschichte (Gewalt, Missbrauch...) bei allen traditionellen Angeboten der Jugendwohlfahrt abgewiesen werden.

Für diese Jugendlichen, die entweder auf der Straße landen oder anderswo untertauchen, muss eine niederschwellige "Heimat" eingerichtet werden, in der sie wann und wie auch immer als Menschen wahrgenommen werden. Eine Betreuungseinrichtung, in der diese Jugendlichen mit Menschen sprechen können, ohne dass sie dafür verurteilt werden, dass sie nicht den gesellschaftlichen Normen entsprechen.

Pinterits und Schmid fordern daher eine Zufluchtsstätte für diese Jugendlichen, die unbürokratisch auf akute Problemsituationen eingeht und auch primäre Bedürfnisse wie Körperpflege, Nahrung etc gewährleistet.

Spektakuläre Amokläufe wie in Erfurt können nie ausgeschlossen werden, so die beiden Jugendanwälte, aber präventive Maßnahmen bei jenen gefährdeten Jugendlichen fehlen zur Gänze.

Außerdem müssten so sensible Bereiche wie Waffenbesitz und -aufbewahrung wieder neu diskutiert werden. Die beiden Jugendanwälte fordern daher weiter ein generelles Waffenverbot für "DurchschnittsbürgerInnen" und strenge Kontrollen der legalen Waffenbesitzer.

Die Möglichkeit des Zugriffes zu einer Pumpgun kann - wie Erfurt zeigt - Dutzenden Menschen das Leben kosten.

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Kinder- und Jugendanwälte:
DSA Monika Pinterits 0664/5409285
Dr. Anton Schmid 0664/4340550

(Schluss)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS