FP-Wagner: JA zur Flächenwidmung aber bestimmtes NEIN zum Verkehrskonzept rund um das Messegelände!

Wien, 26-04-2002 (fpd) - Die Wiener Freiheitlichen stimmten in der heutigen Sitzung des Wiener Gemeinderates der Flächenwidmungsänderung für das Projekt "Messe Wien-neu" zu. Scharf kritisiert wurde aber vom Leopoldstädter GR Josef Wagner das erst Ende Jänner 2002 vorgestellte Verkehrskonzept zur Wiener Messe.

"Die Anrainer der Messe und des Praters leiden schon jetzt unter einem überaus starkem Verkehrsaufkommen, welches sich nach Inbetriebnahme der neuen Messehallen und des Entertainmentcenters noch verschärfen wird. Die Planung hat dabei auf die Bezirksbewohner keine Rücksicht genommen und mutet Anrainern weitere 6000 Fahrten pro Tag durchs Wohngebiet zu. Eine dringende Neukonzeption für den Zubringerverkehr wird daher von den Wiener Freiheitlichen eingefordert", so Wagner.

Massiv wird von Wagner auch die geplante Straße, die als Verbindung zwischen Ausstellungsstraße und Nordportalstraße dienen soll, abgelehnt. Nicht nur, so Wagner, daß damit Grünfläche zerstört und die "grüne Lunge" der Leopoldstadt, der Prater, einmal mehr beschnitten werden soll, bringt dieses Zufahrtstraßenprojekt auch noch große verkehrstechnische Probleme mit sich. Schon jetzt kann problemlos zum "Parkdeck West" durch 3 Straßen zugefahren werden. Die nunmehr geplante 4 Straße würde allenfalls den Verkehr, der durch die Anbindung an die Schrotzbergstraße entsteht, geradezu in das Wohngebiet Stuwerviertel ziehen.

Wieder einmal zeigt sich das verkehrstechnische Unverständnis der Wiener SPÖ, die einmal mehr ein Bauprojekt in Wien plant und baut und sich erst im nachhinein der Verkehrssituation mit einem mehr oder minder durchdachtem Verkehrskonzept widmet, schloß Wagner. (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

Klub der Freiheitlichen

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW/NFW