NÖ Wirtschaftsbund fordert Abschaffung der Kreditgebühr!

Zwazl: "Österreichisches Spezifikum belastet die Wirtschaft jährlich mit mehr als 75 Millionen Euro!"

Wien (OTS) - "Im Zuge einer steuerlichen Entlastung der Wirtschaft ist auch die Abschaffung der Kreditvertragsgebühr notwendig. Nicht nur, dass sie ein österreichisches Unikum ist - kein anderes Land hat eine solche Gebühr- sie belastet auch die Wirtschaft", sagt die Landesgruppenobfrau des NÖ Wirtschaftsbundes, Sonja Zwazl. Insgesamt lukriert der Finanzminister jährlich 150 Millionen Euro aus der Kreditgebühr. Mehr als die Hälfte davon steuern die Betriebe bei. Die Höhe der Abgabe liegt je nach Laufzeit des Kredits bei 0,8 bzw. 1,5 Prozent der Darlehenssumme.

Doch laut Zwazl hat die Abschaffung der Kreditvertragsgebühr einen zweiten Effekt neben einer Entlastung der Wirtschaft. Sie würde die durch Basel II bevorstehenden Änderungen bei der Kreditvergabe und die dadurch erwartete Verteuerung von Krediten in Grenzen halten.

"Die Steuerreform 2003 ist daher ein idealer Zeitpunkt dieses Spezifikum endlich zu entfernen", so Zwazl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftsbund Niederösterreich
Presse
Harald Heiß
Tel.: 0676/ 433 81 43

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB/NWB/OTS