Mitarbeitervorsorgekassen werden leer ausgehen

Wien (OTS) - Dr. Kurt Bednar, Geschäftsführer der MERCER HR Consulting, warnt vor der übereilten Einrichtung von Mitarbeitervorsorgekassen: "Die großen Übertragungen von Rückstellungen in die neuen MVK werden nicht stattfinden. Dann haben wir riesige Verwaltungsorganisationen, die in den ersten Jahren kaum etwas zu verwalten haben und nur Kosten verursachen."

Nach Meinung Bednars, dessen Unternehmen sich überwiegend mit betrieblicher Personenvorsorge befasst, gibt es mehrere Gründe, warum die erwartete Übertragung von Abfertigungsrückstellungen nicht eintreten wird.

  • Ältere Dienstnehmer werden sich hüten, in das neue System zu wechseln, ist es doch in aller Regel schlechter für sie.
  • Jüngere Dienstnehmer werden sich hüten, in das neue System zu wechseln, weil dieser Schritt beim Personalchef die Vermutung aufkeimen lassen könnte, dass der Arbeitnehmer seine Kündigung vorbereitet. Damit begibt sich der Arbeitnehmer in eine schwierige Verhandlungsposition.
  • Selbst wenn beide Parteien, Arbeitnehmer und Arbeitgeber den Wechsel wollten, gäbe es keine rechtliche Grundlage für die Berechnung der Höhe der zu übertragenden Geldsumme.
  • Viele Arbeitgeber, vor allem in klein- und mittelständischen Bereichen, haben einfach das Geld nicht, um die Übertragungen zu finanzieren. Die Rückstellungen sind überwiegend Buchwerte und nur zu 25% durch Wertpapiere gedeckt.

"In der Praxis", so Bednar, "werden bestehende Dienstverhältnisse unverändert bleiben, und nur die neuen in die Mitarbeitervorsorgekassen einzahlen. In Anbetracht der personellen Fluktuationsrate werden alle Dienstverhältnisse binnen zehn Jahren neu begründet. Es gibt also überhaupt keinen Grund, komplizierte Übertragungsmodelle zu entwickeln!"

Bednars ceterum censeo: "Das Inkrafttreten der 'neuen' Abfertigung zum 1. Juli 2002 ist nicht möglich, und Regierung und Sozialpartner tun gut daran, sich von diesem Datum auch öffentlich zu verabschieden."

Rückfragen & Kontakt:

MERCER HR Consulting
Dr. Kurt Bednar
1010 Wien, Jasomirgottstraße 3
Tel. 01/533 97 66

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB/NEB/OTS