Schennach: Bei ORF-Postenschacher ausgebootete FPÖ sinnt auf Rache

Riess-Passer will ORF destabilisieren, um ihn zu privatisieren

Wien (OTS) "Weil die FPÖ im Poker um ORF-Posten und Einflußbereiche von der der ÖVP über den Tisch gezogen wurde, versucht die FPÖ jetzt mit maximaler Zerstörungskraft den ORF zu Fall zu bringen. Mit dem Vorschlag, ORF 1 zu privatisieren, fällt die FPÖ auf ihre alte Position vor der ORF-Reform zurück. Damit zeigt sich, wie kurz die Halbwertszeit von Reformen ist, die die FPÖ mit ihren Stimmen mitbeschlossen hat", so Stefan Schennach, Mediensprecher der Grünen, in Reaktion auf den Vorschlag Riess-Passers in 'Format'.

Die Grünen sind strikt für die Beibehaltung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und gegen eine Teilprivatisierung. "Offenbar will Riess-Passer den ORF zuerst destabilisieren, um ihn dann zu privatisieren. Eine Vorgangsweise, die schon von anderen Bereichen, in denen die FPÖ Einfluß gewinnen wollte, sattsam bekannt ist", so Schennach.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (++43-1) 40110-6707
http://www.gruene.at
presse@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB