Dürr: Anstaltsleiterin zuständig für Entscheidung

Familiäre Beziehungen und betriebliche Angelegenheiten angegeben

Aufrechterhaltung der familiären Beziehungen und Erledigung dringender betrieblicher Angelegenheiten, dies waren die Gründe, die Robert Dürr in seinem Ansuchen um Ausgang angegeben hatte. Entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen (§ 147 Strafvollzugsgesetz) habe die zuständige Anstaltsleiterin den Dürr gesetzlich zustehenden Ausgang für die Zeit vom 12. - 15. April 2002 genehmigt, erklärte das Justizministerium.

Ob Dürr den Ausgang tatsächlich für andere als die von ihm angegebenen Zwecke missbraucht habe, sei derzeit nicht bekannt. Sollte dies jedoch der Fall sein, obliege es wiederum der Anstaltsleiterin, gegebenenfalls die im Gesetz vorgesehenen Sanktionen zu verhängen.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Gerald Waitz
Pressesprecher BMJ
Tel.: (++43-1) 52152-2173
gerald.waitz@bmj.gv.at
http://www.bmj.gv.at

Bundesministerium für Justiz

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NJU/NJU