Raschhofer: Keine Kontakte der freiheitlichen EU-Delegation zu Vlaams Blok

Aussage de Winters in den Salzburger Nachrichten falsch

Brüssel,24.04.2002, (fpd) Scharf weist Daniela Raschhofer, freiheitliche Delegationsleiterin im EU-Parlament, die Aussagen Filip de Winters in der heutigen Ausgabe der Salzburger Nachrichten zurück. "In einem Interview in den Salzburger Nachrichten erklärte heute der Chef des rechtsextremen Vlaams Blok in Belgien, Filip de Winter, es gäbe inoffizielle Kontakte zwischen den Europaabgeordneten der FPÖ und den Europaabgeordneten des Vlaams Blok. In meiner Funktion als Delegationsleiterin stelle ich klar, dass es nachweislich weder offizielle noch inoffizielle Kontakte mit dem Vlaams Blok gab und gibt."****

"Dieser Ansicht ist nicht nur mein Kollege Peter Sichrovsky. Sämtliche Mitglieder der freiheitlichen Europadelegation vertreten diese Meinung. Im übrigen haben wir immer eine scharfe Trennlinie gezogen. Die Tatsache, dass wir nicht in die Technische Fraktion eingetreten sind, belegt deutlich, dass wir nicht einmal in Fragen des technischen und personellen Equipments mit Herrn Le Pen oder den Vertretern des Vlaams Blok diskutieren wollten.", so Raschhofer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 00322284-7717Büro MEP Daniela Raschhofer

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPE/FPE