Lebensmittelhandel: "Nehmen VKI-Salat-Test sehr ernst"

Gespräche mit vorgelagerten Stufen unter Einbeziehung von Experten - Franta: Sicherheit des Konsumenten steht auch für Handel im Vordergrund

Wien (PWK290) - Bestürzt über die wenig schmeichelhaften Ergebnisse des heute, Mittwoch, vom Verein für Konsumenteninformation (VKI) präsentierten Tests von verpackten Salaten zeigt sich das Bundesgremium des Lebensmittelhandels in der Wirtschafskammer Österreich. "Wir nehmen die Untersuchung sehr ernst und auch zum Anlass, die Betriebe des Lebensmittelhandels auf die Frage der Lagerung verpackter Salate nochmals aufmerksam zu machen", erklärt der Geschäftsführer des Bundesgremiums, Mag. Richard Franta: "Auf die Einhaltung der Lagerbedingungen ist besonderes Augenmerk zu legen, da es sich um eine sehr sensible Ware handelt".

Er rechne damit, so Franta weiter, dass der mit dem Test angesprochene Lebensmittelhandel kurzfristig reagieren und Missstände, sofern sie bestehen, prompt abstellen werde. Mittelfristig sind Gespräche über die Frage der Lagerdauer auch mit vorgelagerten Stufen und unter Einbeziehung von Experten vorgesehen, kündigt Franta an. Das Ziel sind vernünftige und prakikable Richtlinien, die einerseits eine Vermarktung möglich machen und andrerseits noch mehr Sicherheit für die Konsumenten bieten.

Der VKI hatte beanstandet, dass verpackte Salate im Lebensmittelhandel schlecht bzw. bei nicht ausreichenden Kühltemperaturen gelagert würden, sodass ein Großteil der untersuchten Produkte nicht mehr zum Verzehr geeignet sei. (hp)

Rückfragen & Kontakt:

Presseabteilung
Tel.: (++43-1) 50105-4363
Fax: (++43-1) 50105-263
presse@wko.at
http://www.wko.at/PresseWirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK