Studierende unterstützen Streik

Bundesweit tausende StudentInnen bei Streikdemonstrationen

Wien (OTS) - Bei den heutigen Demonstrationen und Trauerzügen im Zuge des Warnstreiks an den Universitäten haben sich die Studierenden massiv beteiligt. Bundesweit gingen tausende Studierende für ihre Rechte auf die Straße. Die Solidarisierung zwischen den Lehrenden und den StudentInnen sei gelungen, so ÖH-Vorsitzende Anita Weinberger. "Ministerin Gehrer ist aufgefordert zu handeln und den geäußerten Unmut nicht zu ignorieren," so die ÖH-Vorsitzende.

Bei den Demonstrationen in Salzburg, Innsbruck und Graz kam es zu einer regen Beteiligung der Studierenden. Auch in Wien waren bereits am vormittag zahlreiche StudentInnen an den Universitäten, um gegen das geplante Gesetz mobil zu machen. "Die Studierenden finden sich nicht damit ab, dass sie durch das geplante Gesetz um ihre Rechte gebracht werden sollen. Ministerin Gehrer ist dazu aufgefordert, den Gesetzesvorschlag zurückzuziehen und mit allen universitären Gruppen ein ernsthaftes Gespräch über eine tatsächliche Reform zu suchen", so Weinberger.

Andrea Mautz, zweite Frau im ÖH-Vorsitzteam, erkennt hingegen in den heutigen Äußerungen von Gegnern des Streiks unglaubliche Präpotenz:
"Darauf zu verweisen, man sollte lieber diskutieren statt streiken, ist überheblich und zynisch. Immerhin waren es gerade die Regierungsparteien, die bislang jeglicher ernsthaften Diskussion aus dem Weg gegangen sind. Angesichts des Unmutes an den Universitäten, wäre das jedoch spätestens jetzt mehr als angebracht."

Rückfragen & Kontakt:

Answer Lang
ÖH-Pressesprecher
Tel.: 01/310-88-80/59 bzw. 0664/528-51-90Osterreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO/NHO