ÖH verwehrt Studierenden Zugang zu Universität!

Studierende wurden von der Teilnahme an Prüfungen und dem Besuch von Lehrveranstaltungen abgehalten

Wien (OTS) - Heute Vormittag hat eine Gruppe von Demonstranten, darunter hochrangige ÖH-Funktionäre und die Sozialistische Linkspartei (SLP), den Studierenden an der Juridischen Fakultät der Universität Wien den Zugang zu ihrer Uni verwehrt.

Unter den ÖH Funktionären waren die ÖH Uni Wien Vorsitzende, Andrea Brunner (VSSTÖ), der BiPol Referent der Bundes-ÖH, Ferdinand Pay (KSV), und der Referent für Menschenrechte und Gesellschaftspolitik, Andreas Jantsch (GRAS).

"Es ist eine Frechheit, dass gewählte Studierendenvertreter den eigenen Studentinnen und Studenten es verwehren, Prüfungen zu schreiben oder Vorlesungen zu besuchen", so Christoph Rohr, Bundesobmann der AktionsGemeinschaft. Die AktionsGemeinschaft als Österreichs größte Studierendenfraktion hat Verständnis für Protestmaßnahmen, aber nicht auf dem Rücken der Studierenden. "Diese Maßnahme hat unter den anwesenden Studierenden Kopfschütteln und sogar Zorn hervorgerufen. Was ist die Intention hinter dieser Maßnahme?", fragt sich Rohr wütend.

Erst durch Einschalten der Polizei konnte die Blockade friedlich aufgelöst werden. "Die AktionsGemeinschaft erwartet sich von der ÖH eine Entschuldigung bei allen Studierenden der Juridischen Fakultät, die heute vom Besuch ihrer Universität abgehalten wurden", so Rohr abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

AktionsGemeinschaft
Stephan Leisner
Tel.: 0699 - 143 16 011

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AGE/AGE/OTS