Leitl zu Universitäten: Streik vor Verhandlungsende wenig sinnvoll

Frage der Besetzung des fünften Mitglieds des Universitätsrats ist gelöst, Finanzierung gesichert und a.o. Professoren können ihre Rechte behalten

Wien (PWK289) - Der für heute angesetzte Warnstreik der
Hochschulen gegen den Entwurf eines neuen Universitätsgesetzes stößt auch bei der Wirtschaftskammer auf Unverständnis. "Grundsätzlich gibt es sowohl bei der Bevölkerung als auch in der Wirtschaft wenig Verständnis für den Uni-Streik. Insbesondere zu einem Zeitpunkt, wo noch verhandelt wird und Gespräche stattfinden, bei denen es noch Veränderungen gibt", meint der Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, Christoph Leitl. Besonders kritisch stehe man der Beteiligung der Hochschulassistenten an dem Streik gegenüber, da hier die Studenten zum Handkuss kommen, die deswegen keine Prüfungen ablegen können.

Auch vom rein sachlichen Standpunkt her sieht Leitl die Notwendigkeit für einen Streik nicht. "Die Frage der Besetzung des fünften Mitglieds des Unirats - ein Hauptkritikpunkt der Gewerkschaft - ist gelöst und die außerordentlichen Professoren können alle Rechte behalten, wie die Betreuung von Diplomarbeiten und Dissertationen, die Abhaltung von Lehrveranstaltungen und Prüfungen sowie Drittmittel für ihre Forschungsprojekte einwerben", erklärt Leitl. Bei einer unbefristeten Professur können sie sich bis zu zehn Jahre karenzieren lassen und weiterhin den Vorsitz in Kollegialorganen übernehmen. "Gute a.o. Professoren haben auch gute Chancen auf der Karrierleiter weiter zu kommen, da in den nächsten fünf Jahren 500 Professoren emeritieren werden", ist Leitl überzeugt. Darüber hinaus sind vom Rat für Forschung und Technologieentwicklung zusätzlich 22 Millionen Euro für Vorziehprofessuren bewilligt worden.

Die Finanzierung könne ebenso kein wirklicher Streitpunkt sein, so Leitl, da den Universitäten zugesichert sei, dass sie die Finanzierung, die sie derzeit bekommen, auch weiterhin erhalten werden. Kosten, die durch das neue Dienstrecht entstehen, werden zusätzlich abgegolten. (Ne)

Rückfragen & Kontakt:

Presseabteilung
Tel.: (++43-1) 50105-4599
Fax: (++43-1) 50105-263
presse@wko.at
http://www.wko.at/PresseWirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK