Mailath-Pokorny eröffnet Schulprojekt zur Wehrmachtsausstellung

Wiener Kultur- und Wissenschaftsstadtrat startet Dialogprojekt in Kooperation mit Wiener Schulen und Pensionistenheimen

Wien, (OTS) Intensive Diskussionen zwischen jung und alt fanden gestern, Dienstag, bei der Ausstellung "Verbrechen der Wehrmacht" in Wien statt. Gemeinsam besuchten Schüler und Pensionisten die Ausstellung und trafen sich im Anschluss zum gemeinsamen Gespräch im Pensionisten-Wohnhaus Neubau.

Es war der Auftakt eines Schulprojekts auf Initiative von Kultur- und Wissenschaftsstadtrat Andreas Mailath-Pokorny anlässlich der Ausstellung "Verbrechen der Wehrmacht. Dimensionen des Vernichtungskrieges 1941-1944" in Wien. Das Projekt findet in Zusammenarbeit mit drei Wiener Pensionistenheimen und drei Wiener Schulen statt und soll den "Dialog der Generationen" unterstützen. "Das Projekt unterstützt die ursprüngliche Intention der Ausstellung, nämlich aufzuklären und miteinander zu reden, anstatt zu polarisieren", sagte Mailath-Pokorny zu Beginn des Ausstellungsbesuches.

Die Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse des Gymnasiums Rahlgasse beschäftigten sich bereits in den vergangenen Wochen im Rahmen des Unterrichts mit dem Thema Wehrmacht und Nationalsozialismus, ein Zeitzeuge wurde geladen, um die Schüler auf das Projekt vorzubereiten.

Gemeinsam mit Pensionisten des Pensionisten-Wohnhauses Neubau bekamen die Schüler am Mittwoch Vormittag dann eine Führung durch die Ausstellung. Bei einem anschließenden Besuch im Pensionisten-Wohnhaus wurde dann über die Ausstellung und persönlichen Erlebnisse der Zeitzeugen diskutiert. Anschließend fassen die Schüler ihre Erfahrungen schriftlich zusammen. (Schluss) sas

Rückfragen & Kontakt:

http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Saskia Schwaiger
Tel.: 4000/81 854
sas@gku.magwien.gv.atPID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK