Schöls kritisiert ÖGB-"Kröten"-Polemik zu Abfertigung neu

"SP blind: Viele Frauen kommen erst jetzt zu Abfertigungs-Genuß"

St. Pölten (OTS) - Heftige Kritik an der "zutiefst geschmacklosen und jämmerlichen Kröten-Polemik" des ÖGB gegen die Abfertigung neu übte der Vorsitzende der NÖ Christgewerkschafter, Bundesrat Alfred Schöls, am Mittwoch. Konkret geht es um ein Bildmontage auf der ÖGB-Homepage, auf der ein kleiner Bub eine Kröte schon halb im Mund hat und mittels Sprechblase sagt: "Und wegen mir soll die Mutti die Krot schlucken?" Unabhängig davon, daß auf der Homepage das Kind und nicht die Mutter "die Krot" schluckt, hätten die SP-Gewerkschafter "nichts dazugelernt" und seien "offenbar derartig blind, daß sie noch immer nicht erkannt haben, daß erst die Abfertigung neu vielen Frauen die Möglichkeit eröffnet, überhaupt in den Genuß einer Abfertigung zu kommen", sagte Schöls.

Daraus, daß auf der ÖGB-Homepage auch der Umstand kritisiert wird, daß der Bundesheer-Präsenzdienst auf die Abfertigung angerechnet wird, schließt Schöls, daß die "Kröten-Aktion offenbar einer unheiligen Allianz zwischen Pazifisten und selbst ernannten Frauenrechtlerinnen entspringt. Da haben sich die passenden Zwei gefunden, um eine gute Aktion zu denunzieren", zeigte Schöls auf. Nebstbei interessiere ihn auch, was Vertreter der "4 Pfoten" und andere Tierschutzverbände zu der degoutanten ÖGB-Werbung sagen. (schluss)

Rückfragen & Kontakt:

(wochentags)
Tel.: 02742/35 16 16/0
goed.noe@goed.at
Agentur: 0664/201 70 45

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GNO/GNO/OTS