Brückenschlag von Mensch zu Mensch

LTP Dörler eröffnete Brücke im polnischen Brody

Bregenz - (VLK) - Bei der letztjährigen
Hochwasserkatastrophe wurde in Brody (Polen) unter anderem
eine Brücke über den Cedron-Fluss zerstört. Vorarlberg
engagierte sich hier gemeinsam mit dem polnischen Fernsehen
um den Wiederaufbau dieser Brücke, die vor allem als Zugang
zu einer Schule für Kinder eine wichtige Funktion erfüllt. Landtagspräsident Manfred Dörler eröffnete gestern, Montag,
im Beisein der örtlichen Prominenz den nun wieder
errichteten Übergang. ****

Seit der Exkursion des Vorarlberger Landtages im
vergangenen Jahr nach Polen wurden die Kontakte mit dem
zukünftigen EU-Partner vertieft und ausgebaut. Vor allem im wirtschaftlichen und im sozialen Bereich wurden die
Verbindungen forciert und eine polnische Delegation weilte
erst kürzlich in Vorarlberg. Kurz nach dem Besuch des
Vorarlberger Landtages kam es in Südpolen zu einer
verheerenden Hochwasserkatastrophe. Dabei wurde unter
anderem in der 45 Kilometer südlich von Krakau gelegenen
Gemeinde Brody ein Brücke über den Cedron-Fluss zerstört.
Der Fluss trat sieben Meter über die Ufer und richtete
dabei furchtbare Sachschäden an. Unter anderem wurde eine
Brücke weggerissen, die das Ortszentrum mit der Schule von
Brody verbindet. Für rund 800 Schülerinnen und Schüler war
damit ein täglicher Umweg bis zu 3 km verbunden. Gemeinsam
mit dem polnischen Fernsehen beteiligte sich das Land
Vorarlberg am Wiederaufbau der Brücke.

Landtagspräsident Manfred Dörler konnte gestern, Montag,
im Beisein von Bürgermeister Augustyn Ormanty sowie
hochrangigen Vertretern der Wojewodschaft Malopolskie
(Kleinpolen) die neu errichtete Brücke eröffnen und ihrer Bestimmung übergeben. Dörler sprach dabei die
Gastfreundschaft und Offenheit an, mit der die
Landtagsdelegation vergangenes Jahr in Südpolen empfangen
wurde. Er freue sich, dass Vorarlberg mit dem Brückenschlag
einen kleinen Beitrag zu einer europäischen Solidarität
leisten konnte. Dörler: "Ich freue mich über dieses Projekt
auch deshalb, weil die Brücke ein altes, tiefes Symbol ist,
ein Symbol der Verbundenheit, von Ufer zu Ufer, von Mensch
zu Mensch, von Region zu Region."
(hapf/ug/Dür/dig,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 05574/511-20136
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL