Ofner zu Bures: Bei Gedenkveranstaltungen geht es um die Opfer der Kriege

Opfer haben Kriege weder gewollt noch freiwillig daran teilgenommen

Wien, 2002-04-23 (fpd) - "Der Beginn des Zweiten Weltkriegs liegt jetzt 63 Jahre zurück, sein Ende 57 Jahre. Man sollte sich daher nicht bemüßigt fühlen, daraus tagespolitisches Kleingeld zu münzen. Wer dies tut, ist nicht nur pietätlos gegenüber den Opfern der Kriege auf allen Seiten, sondern zeigt auch, daß er keine aktuellen Themen in der politischen Diskussion der Gegenwart findet", meinte heute der freiheitliche Abgeordnete Dr. Harald Ofner zu den Äußerungen von SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Bures. ****

Die Ereignisse des Zweiten Weltkriegs lägen zwei bis drei Generationen zurück, betonte Ofner. Bei Gedenkveranstaltungen gehe es um die Opfer der Kriege, von denen die allermeisten weder einen Krieg gewollt noch freiwillig teilgenommen hätten und schon gar nicht sterben wollten. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC