"Hohe Bildungsqualität auch an Pflichtschulen beibehalten"

LH Sausgruber und LR Stemer: Land fängt Anpassungen an Pflichtschulen auf

Bregenz (VLK) - "Die Qualität an unseren Schulen ist uns
wichtig", betonten Landeshauptmann Herbert Sausgruber und Schullandesrat Siegi Stemer heute, Dienstag, im
Pressefoyer, "deshalb stellt das Land für die
Pflichtschulen Mittel im erforderlichen Ausmaß zur
Verfügung. Durch die Mittel des Landes können die Angebote
an den Schulen in hoher Qualität erhalten bleiben." ****

Der Bund stellt dem Land Vorarlberg in den nächsten
Jahren weniger Planstellen für die Pflichtschulen zur
Verfügung. "Die Anpassung in Vorarlberg ist mit weniger als
einem Prozent zwar deutlich geringer als in anderen
Bundesländern, sie ist uns im Hinblick auf die Zukunft
unserer Kinder und des Bildungsangebots aber dennoch zu
hoch," stellte Landeshauptmann Sausgruber klar. Sausgruber
weiter: "Wir können nicht ständig von Bildungsoffensiven, beispielsweise im Bereich der Fachhochschule, reden, und gleichzeitig Reduktionen im Pflichtschulbereich zulassen".

Schullandesrat Siegi Stemer hat in den letzten Tagen die
von Schulleitern, Lehrern und Eltern geäußerten Sorgen und Bedenken sehr ernst aufgenommen. "Dass Vorarlberg ein
wirtschaftlich erfolgreiches Land mit sozialer Qualität
ist, hat maßgeblich mit der guten Ausbildung an unseren
Schulen zu tun," betonte Stemer, "deshalb sichert das Land Vorarlberg mit einem finanziellen Beitrag die guten
Angebote an den Pflichtschulen." Im ersten Schuljahr wird
mit einem Landesbeitrag von rund einer Million Euro
gerechnet.

Konkrete Maßnahmen

Landesrat Stemer erläuterte auch die konkreten
Maßnahmen, die durch den Einsatz der Landesmittel auch
weiterhin gewährleistet bleiben sollen:
- Der Faktor (1,4) für Kinder mit nichtdeutscher
Muttersprache bleibt,
- die Übergangsklassen an den jetzigen Standorten bleiben
ebenso erhalten wie
- die Eröffnungszahl für Vorschulklassen,
- der Förderunterricht findet wie bisher statt,
- die Stunden-Grundkontingente an Hauptschulen und
Polytechnischen Schulen bleiben erhalten.

"Unsere Lehrer leisten wichtige und wertvolle Arbeit für
unsere Gesellschaft", stellte Schullandesrat Siegi Stemer
klar, "ich bin erleichtert, dass das Land mit der
Bereitstellung zusätzlicher Mittel bewusst ein Zeichen zur Sicherung der hohen Bildungsqualität und zur Unterstützung
des Einsatzes unserer Pädagogen setzt."
(so/tm,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL