Kuntzl: Strasser muss bei Asylrecht Farbe bekennen

Wien (SK) "Wenn Westenthaler von einem bereits bestehenden Konsens in Sachen Verschärfung des Asylrechts spricht, so liegt die Vermutung nahe, dass Strasser wie beim Integrationsvertrag bereits längst auf FPÖ-Linie eingeschwenkt ist", erklärte SPÖ-Bundesgeschäftsführein Andrea Kuntzl am Dienstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Auch beim Integrationsvertrag habe der Innenminister die FPÖ-Vorschläge zunächst öffentlich abgelehnt, dann aber schnell die FPÖ-Linie übernommen. "Die Vermutung drängt sich auf, dass Strasser einem klaren Muster folgt: Er schickt Westenthaler vor, um einer unmenschlichen Asylpolitik das Terrain aufzubreiten", so Kuntzl. ****

"Der Innenminister muss jetzt Farbe bekennen: Er soll endlich klarstellen, ob er und seine Partei ein eigenes, humaneres Profil in der Asylpolitik zu entwickeln in der Lage sind oder ob er weiterhin der menschenverachtenden Asylpolitik der FPÖ das Wort reden möchte", stellte Kuntzl abschließend fest. (Schluss) nf

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK