Lunacek: Ferreros Schadenfreude unangebracht und beschämend

Kein Wort der Kritik oder Warnung vor Le Pen durch Ferrero

OTS (Wien) - "Die offensichtliche Schadenfreude seitens Außenministerin Ferrero-Waldner über das Wahlergebnis der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen in Frankreich ist mehr als unangebracht und überdies beschämend. Ihre eigenwillige Interpretation als 'verspäteten Denkzettel für die französische Haltung während der EU-Sanktionen gegen Österreich' zeugt von politischer Kurzsichtigkeit erster Güte", stellt heute die außenpolitische Sprecherin der Grünen, Ulrike Lunacek, fest.

"Ferrero Waldner hat kein einziges Wort der Kritik oder Warnung gegenüber der rechtsextremen Politik Le Pen's gefunden. Der österreichischen Außenministerin ist augenscheinlich der Ernst der Lage - das Erstarken rechtsextremer Parteien in Europa - nicht bewusst. Mit einer derartigen Haltung stellt sie ein weiteres Mal ihre eigenen kleinlichen innen- und parteipolitischen Interessen über eine europäische Politik der Offenheit und Vernunft", so Lunacek.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (++43-1) 40110-6697
http://www.gruene.at
pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB