Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen zwischen Österreich und den Philippinen geplant

Erste Gemischte Arbeitsgruppe über Handel und wirtschaftliche

Wien (BMWA/OTS) - Beziehungen in Manila

Im Rahmen der ersten Gemischten Arbeitsgruppe
über Handel und wirtschaftliche Beziehungen zwischen Österreich und den Philippinen wurde kürzlich in Manila ein Investitionsschutzabkommen unterzeichnet. Weiters wurde über eine Ausweitung der gegenseitigen Wirtschaftsbeziehungen diskutiert. Der philippinische Markt bietet österreichischen Unternehmen interessante Möglichkeiten in den Bereichen Gesundheit, Umwelt, Metallurgie, Energie und Brandschutz. Aber auch bei Konsum- und Luxusgütern bestehen gute Chancen. Die Arbeitsgruppe wurde von Sektionschef Mag. Josef Mayer, Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, und seinem philippinischen Counterpart Undersecretary Thomas G. Aquino geleitet. ****

Die österreichische Exportindustrie konnte kontinuierlich ihre Exportzahlen ausweiten und neue Projekte abschließen. Im Jahr 2000 konnte bei den Exporten die Milliarden-Grenze (Schilling) überschritten werden, 2001 erhöhten sich die österreichischen Ausfuhren um 16,5% auf 92,7 Millionen Euro.

Auch die Einfuhren aus den Philippinen nahmen um 20,8% auf 71 Millionen Euro zu. Daraus resultierte ein erfreuliches vorläufiges Außenhandelsvolumen für 2001 von 163,7 Millionen Euro.

Rückfragen & Kontakt:

presseabteilung@bmwa.gv.at

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Dr. Ingrid Nemec, Tel: (++43-1) 71100-5108

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA/MWA