Kopietz zu Kabas: Bemerkenswerte Realitätsverweigerung

Wien (SPW) "Eine bemerkenswerte Realitätsverweigerung" ortet der Landesparteisekretär der SPÖ Wien, LAbg. Harry Kopietz beim FPÖ Wien-Obmann Hilmar Kabas. Dieser hatte ihn einer Aussendung der Wiener SPÖ vorgeworfen, die Probleme am Arbeitsmarkt verursacht zu haben. "Herrn Kabas scheint entgangen zu sein, dass sich jeder vierte Arbeitsplatz Österreichs in Wien befindet, dass Wien mehr als 215.000 Pendlern Arbeit bietet und dass Wien der größte überregionale Arbeitsplatzanbieter Österreichs ist. Naturgemäß wirken sich Strukturveränderungen, vor allem aber die Einsparungen der blauschwarzen Bundesregierung ganz besonders auf das Arbeitsplatzzentrum Wien aus. Offensichtlich fällt es Herrn Kabas schwer, die Zusammenhänge zwischen der verfehlten Arbeitsmarktpolitik der Bundesregierung und den dramatischen Auswirkungen auf Wien zu verstehen", betonte Kopietz gegenüber dem Pressedienst der SPÖ Wien.****

"Allein die Einsparungen von Kabas' Parteifreundin Riess-Passer im Bereich des öffentlichen Dienstes treffen Wien als Verwaltungszentrum Österreichs besonders hart. Und selbstverständlich wirken sich die Kürzungen der Bundesregierung bei Investitionen auf Wien massiv aus", erklärte Kopietz. Umso erfreulicher sei es, dass sich in Wien die Sozialpartner an einen Tisch setzen und gemeinsam Maßnahmen erarbeiten. "Damit unterscheidet sich das sozialdemokratische Wien grundlegend von der blauschwarzen Bundesregierung, denn die setzt sich mit ihren unsozialen und kurzsichtigen Maßnahmen über die Interessen der Menschen und über jeglichen sozialpartnerschaftlichen Konsens hinweg", so Kopietz abschließend. (Schluss) gd

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: +43/ 01/ 53 427-235
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

Pressedienst der SPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW/DSW