Ökopunktemodell: Bundesregierung unterstützt Vorarlberg

LH Sausgruber: "Vorarlberg beharrt auf Beibehaltung"

Bregenz/Wien (VLK) - Die Bundesregierung unterstützt auf europäischer Ebene das Land Vorarlberg in Sachen Transitverkehr-Vermeidung zwischen Hörbranz und der Schweiz.
Dies versicherte heute, Montag, Außenministerin Benita-Ferrero-Waldner nach Rücksprache mit Infrastrukturminister
Matthias Reichold in einem Telefonat mit Vorarlbergs
Landeshauptmann Herbert Sausgruber. ****

Die Außenministerin reagierte damit auf ein Schreiben Sausgrubers vom 4. April 2002, in dem der Landeshauptmann bei
ihr und beim Infrastrukturminister nochmals "mit Nachdruck
die Position Vorarlbergs in Erinnerung" rief.

Sausgruber: kompromisslose Haltung zum Schutz der Anrainer

Sausgruber in dem Brief wörtlich: "Das Land Vorarlberg
lehnt es entschieden ab, den Transitverkehr im Korridor
zwischen Hörbranz und der Schweiz vom Ökopunktemodell auszunehmen", da dies eine "Ungleichbehandlung darstellen"
würde, "die der heute schon stark vom Verkehr belasteten Wohnbevölkerung nicht zu erklären wäre". Der Landeshauptmann argumentiert weiters, dass das zur Verfügung stehende
Straßennetz "direkt durch dicht besiedelte Gemeindegebiete"
führt und bereits jetzt täglich überlastet ist:

"Ich ersuche daher dringend in dieser Frage der EU
gegenüber eine kompromisslose Haltung einzunehmen", macht Sausgruber in den Briefen an die beiden Minister den
Vorarlberger Standpunkt deutlich und bezieht sich dabei auch
auf die einstimmig beschlossene Landtagsentschließung vom 14. November 2001.
(pam,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 05574/511-20135
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL