Parnigoni warnt vor Sicherheitsdefiziten - BKA kostet 200 Dienststellen in den Regionen

Wien (SK) SPÖ-Sicherheitssprecher Rudolf Parnigoni bleibt bei seiner Kritik am Vorgehen des Innenministers im Zusammenhang mit dem Bundeskriminalamt. Parnigoni warnt vor einem "Sicherheitsdefizit in den Regionen", da nach den Plänen von Innenminister Strasser 200 Beamte, und zwar überwiegend Kriminalbeamte, für das Bundeskriminalamt aus den Bundesländern abgezogen würden. ****

Parnigoni erklärte dazu gegenüber dem SPÖ-Pressedienst: "Ganz abgesehen von der Frage, ob man ein Bundeskriminalamt braucht oder nicht, geht Strassers Vorgehen zulasten der Sicherheit der Bevölkerung." Parnigoni fordert den Innenminister auf, von "seinem Kurs der Personalkürzungen bei der Sicherheit" abzugehen.

Dazu gab Parnigoni zu bedenken, dass die Bekämpfung der Großkriminalität zweifellos sehr wichtig sei, aber 80 Prozent der Delikte spielten sich im Bereich der Familien ab bzw. seien der Kleinkriminalität zuzurechnen. Parnigoni: "Die Exekutive vor Ort ist ein unverzichtbarer Faktor zur Bekämpfung der Kriminalität." (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK