Jerusalem: Dreifaches Ja! zu bilingualem Unterricht

Grüne für Mehrsprachigkeit in Wiener Volkschulen

Wien (Grüne) - "Bilingualer Unterricht bedeutet in jedem Fall,
dass Kenntnisse genutzt werden und nicht einfach brach liegen", so die Schulsprecherin der Wiener Grünen, Susanne Jerusalem. Bilingualer Unterricht kann nach Ansicht der Grünen prinzipiell in allen Sprachen stattfinden, die Wiener Kinder von zu Hause mitbringen. Wird zu Hause türkisch gesprochen, heißt bilingualer Unterricht eben Unterricht in türkisch und deutsch, wird zu Hause kroatisch gesprochen, dann heißt das eben kroatisch und deutsch u.s.w. Jerusalem: "Herr Kabas wäre gut beraten, die Wahl den Eltern und Kindern zu überlassen."

Die Wiener Schulsprecherin der Grünen weist nachdrücklich darauf hin, dass es sehr wichtig ist, dass Kinder ihre Muttersprache perfekt beherrschen, weil das die Bedingung dafür ist, dass sie eine weitere Sprache einwandfrei erlernen können. Jerusalem: "Nur wenn türkische Kinder perfekt türkisch können, werden sie auch perfekt deutsch lernen, für die Integration ist daher beides gleichrangig notwendig."

Die Osterweiterung der EU sollte jedenfalls im Schulangebot ihren Niederschlag finden. Viele Eltern sehen eine Chance darin, wenn ihr Kind die Sprache eines Beitrittslandes versteht und spricht. "Selbstverständlich ist an keine flächendeckende Zwangsverpflichtung gedacht. Auch wenn es die Wiener Freiheitlichen nicht war haben wollen, die Osterweiterung kommt und jede vernünftige Bildungspolitik ist gut beraten sich darauf einzustellen", so Jerusalem abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (++43-1) 4000 - 81821
http://wien.gruene.at

Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR/GKR