Swoboda zu Frankreich-Wahlen: Ein großer Schock für jeden Europäer

Erfreulicher Wahlausgang in Ungarn

Wien (SK) "Der Wahlausgang in Frankreich ist ein großer Schock für jeden Europäer. Wir müssen uns noch deutlich stärker darum bemühen, die Idee Europas den Menschen näher zu bringen und zu vermitteln", erklärte der Leiter der SPÖ-Delegation und SPE-Fraktionsgeschäftsführer im Europäischen Parlament, Hannes Swoboda, am Montag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. "Nun heißt es, noch in verstärktem Ausmaß für ein gemeinsames und starkes Europa zu kämpfen. Das bedeutet auch, klarzustellen, dass Konflikte und Kriege in Europa nicht endgültig ausgeschlossen werden können. Gerade der Hass und die Spaltung durch Nationalisten kann zu neuen Konflikten und vielleicht sogar Kriegen führen", so Swoboda. ****

"Antieuropäische Parteien wie jene Le Pens, die mit Slogans gegen die Europäische Einigung reüssieren, müssen zurückgedrängt werden. Das ist eine Aufgabe, die jedem Sozialdemokraten zufällt - insbesondere da die sozialen Belange in der Bevölkerung unser Thema sind", so Swoboda. Eine "gewisse Nachlässigkeit" in diesen Fragen habe vermutlich einen Beitrag zu diesem Wahlausgang geleistet.

"Erfreulich hingegen ist der Umstand, dass es gelungen ist, in Ungarn die Rechtsextremisten aus dem Parlament herauszuhalten. Es waren vor allem die Arroganz und Überheblichkeit eines Viktor Órban, der die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich völlig ignorierte, die zu einem positiven Ergebnis für die ungarische Sozialdemokratie geführt haben", schloss Swoboda. (Schluss) hm/mm

Rückfragehinweis: Mag. Michael Eipeldauer, Tel.: +32 2 284 33 64, Fax: +32 2 284 49 21

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK