ARBÖ: Rohölpreis fällt weiter - höchste Eisenbahn für Spritpreissenkungen

Wien (ARBÖ) - Die heutige Veröffentlichung vom OPEC-Sekretariat in Wien bestätigt die Forderung des ARBÖ vom Freitag letzter Woche nach einer Spritpreissenkung an Österreichs Zapfsäulen.

Ein Barrel OPEC-Rohöl wurde innerhalb einer Woche um nahezu einen US-Dollar billiger. Im Durchschnitt kostete ein Barrel OPEC-Rohöl letzte Woche US-Dollar 23,54.

Nachdem die Treibstoffpreise bereits in Deutschland innerhalb einer Woche massiv gefallen sind, müsste nach Meinung des ARBÖ eine deutliche Preissenkung von zumindest 2 Cent je Liter bei allen Treibstoffsorten auch in Österreich durchgeführt werden.

Die ARBÖ Spritpreisbeobachter haben seit dem 10. April 2002 bei den Höchstpreisen keine Tendenz nach unten feststellen können, obwohl zwischenzeitig die Rohölpreise gesunken sind.

Die aktuellen Höchstpreise an Österreichs Zapfsäulen sind nach wie vor unverändert: Für einen Liter Super Plus (98 Oktan) zahlt man laut ARBÖ-Spritpreisbeobachter EUR 1,029, für einen Liter Euro Super (95 Oktan) EUR 0,969, für einen Liter Normalbenzin (91 Oktan) EUR 0,949 und für einen Liter Diesel zahlt man EUR 0,829.

Wer einen Blick auf die ARBÖ-Spritpreisbörse im Internet unter www.arboe.at oder im ORF-Teletext 433 wirft, kann sich nicht nur einiges für das Brieftascherl sparen, sondern wird auch die großen Preisdifferenzen an Österreichs Zapfsäulen feststellen.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/891 21-244
e-mail: presse@arboe.at
Internet: http://www.arboe.at

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR