Evangelische Kirche: Kinder brauchen den Sonntag

Sturm: "Gemeinsame freie Zeit muss geschützt werden"

Wien (Sonntagsallianz). "Kinder brauchen gemeinsame Zeit und nicht den Stress eines durchorganisierten Tages- und Wochenendprogrammes", plädierte der evangelische Bischof Mag. Herwig Sturm bei einem Pressegespräch anlässlich des Beginns einer von 46 Organisationen getragenen Kampagne für den freien Sonntag.++++

"Wir verderben den Kindern die freie Zeit, wenn wir sie im Sinne von 'Zeit ist Geld' gleich wieder verzwecken. Das gilt für Bildung, Kultur und Sport, erst recht aber für den Konsum", trat der Bischof für einen arbeitsfreien Sonntag ein. Es sei eine "Magerkur des Lebens" wenn Geschäftsleute und Konzerne den Sonntag zum "siebten Wochentag" machen möchten, so Sturm.

"Wir brauchen nicht Zeitvertreib, sondern Zeitgewinn. Nicht noch mehr Gelegenheiten zum Geldausgeben, sondern mehr Farben in unserem Leben", schloss der Bischof mit dem Hinweis auf die Kinderzeichnungen, die die Freizeit mit ihren Eltern darstellten.

ÖGB, 22. April 2002
Nr. 358

Bei der "Abfertigung Neu" sollen Zeiten für Kinderbetreuung auch zukünftig nicht angerechnet werden. Deswegen haben die ÖGB-Frauen zur Protestaktion aufgerufen. Unter www.oegb.at/frauen können Sie unsere Aktion unterstützen. Machen Sie mit!

Rückfragen & Kontakt:

Koordinator der Allianz für den freien Sonntag
c/o Katholische Sozialakademie Österreichs (ksoe)
Tel: 01/ 310 51 59
Fax: 01/310 68 28
E-Mail: Sonntag@ksoe.at

Mag. Markus Glatz-Schmallegger,

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB