Wiener Neustadt: Pröll legte Grundstein für "Zentrum der Hilfe"

Rot-Kreuz-Bezirksstelle wandert in neue Unterkunft

Wiener Neustadt (OTS) - Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll legte
heute Nachmittag in Wiener Neustadt zusammen mit Landesrat Fritz Knotzer und Vizebürgermeister Holger Linhart den Grundstein für das neue "Zentrum der Hilfe", eine Rot-Kreuz-Bezirksstelle. Dieses neue Zentrum mit 4 Obergeschossen wird in der Grazer Straße unweit des Schwerpunktspitals gebaut. Das Rote Kreuz Wiener Neustadt errichtet hier auf 820 Quadratmetern Fläche Schulungsräume und eine Funkleitstelle, dann die Räume für die Mannschaft und das Büro, die insgesamt rund 3.000 Quadratmeter groß sein werden, und die Fuhrparkhalle für annähernd 50 Kraftfahrzeugen mit einem Ausmaß von etwa 1.680 Quadratmetern. Angrenzend werden die Außenanlagen, die sich derzeit als einfacher Bauplatz zeigen, neu gestaltet. Ende 2003, so die Rot-Kreuz-Bezirksstelle Wiener Neustadt, soll der Bau vollendet sein. Derzeit steht noch die alte Bezirksstelle am Corvinusring zur Verfügung, die aber aus allen Nähten platzt. Die Kosten des neu zu errichtenden "Zentrums der Hilfe" kann man mit 5,67 Millionen Euro beziffern, aber nur schätzungsweise, weil die Kosten für die Aufträge beim Roten Kreuz noch nicht eingelangt sind. Zuschüsse für den Bau kommen von den versorgten Gemeinden bzw. von der Stadtgemeinde Wiener Neustadt (1,1 Millionen Euro) und dem Land Niederösterreich (1,1 Millionen Euro). Einen Teil der Kosten muss das Rote Kreuz selber tragen. Natürlich hofft man, dass die Wiener Neustädter und die Bewohner des Bezirkes eifrig und zuverlässig spenden. Man hat dafür auch eine eigene Spendenaktion gegründet.

Wer die augenblickliche Situation in der Bezirksstelle des Roten Kreuzes kennt und weiß, unter welchen Bedingungen die freiwilligen Helfer derzeit ihre Dienste leisten müssen, werde es verstehen, dass hier dringender Handlungsbedarf vorhanden sei, sagte Vizebürgermeister Holger Linhart. Landesrat Fritz Knotzer betonte, dass viele Rot-Kreuz-Stellen in der Vorkriegs- oder in der Nachkriegszeit entstanden seien und den heutigen Anforderungen nicht mehr entsprechen würden.

Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll meinte, dass die heutige Grundsteinlegung für das "Zentrum der Hilfe" in Wiener Neustadt so etwas wie ein Leuchtturm gegen Egoismus und Materialismus, ein Leuchtturm gegen den Trend, gegen den Strom in unserer Zeit sei. Diese Grundsteinlegung sei ein sehr wichtiges Zeichen, nämlich eines der Gesinnung und des Klimas im Bundesland Niederösterreich, in dieser Stadt und in den Gemeinden rings um diese Stadt. "Das, was wir machen, ob das die Gemeinden sind oder das Land, ist nicht mehr und nicht weniger als eine Selbstverständlichkeit, die wir zu machen haben", betonte Pröll, der die Grundsteinlegung als "wichtiges Signal für die Mitmenschlichkeit" bezeichnete.

(Schluss)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/OTS