FP-Herzog: Vernunft hat gesiegt -Sofiensäle bleiben erhalten!

Denkmalamt hat sich zwar Zeit gelassen, schließlich jedoch eine richtige Entscheidung getroffen!

Wien, 16-04-2002 (fpd) - Erfreut zeigte sich heute FP-Stadtrat Johann Herzog über die Entscheidung des Bundesdenkmalamtes, die Reste der im August des Vorjahres zerstörten Sofiensäle weiter unter Denkmalschutz zu stellen.
Herzog äußerste sich in seiner Wortmeldung auch zuversichtlich, daß ein gemeinsamer Weg, von Bund, Land und Betreiber beschritten werden kann, die Säle in einer Art zu erhalten, die alle Beteiligten und vor allem auch die Bürger Wiens befriedigen.

In diesem Zusammenhang appellierte Herzog eindringlich an den Wiener Bürgermeister Häupl, nunmehr alle Beteiligten an einen Tisch zu bekommen, um eine Lösung zu erarbeiten.
Die Wiener Freiheitlichen haben in den letzten Monaten immer wieder die Möglichkeit eines Hotelbaus mit integriertem Ballsaal als mögliches Ergebnis eines Diskussionsprozesses in der Öffentlichkeit präsentiert - nunmehr ist natürlich auch der Betreiber der Sofiensäle AG gefordert, sich im Sinne der Kulturstadt Wien zu verhalten und sich nicht gegen den Wiederaufbau zu sträuben.

Vor dem Hintergrund des Entscheides des Bundesdenkmalamtes erneuerte Herzog auch die Kritik am bisher sehr laschen Vorgehen der Gerichte und äußerte den Verdacht, daß mittlerweile offenbar kein großes Interesse an der endgültigen Klärung der Brandursache vom 16.August 2001 bei den Verantwortlichen bestehe. Bis zum heutigen Tag, so Herzog, ist keiner der benannten Zeugen einvernommen worden und der Akt, der ja von der Staatsanwaltschaft ans Bezirksgericht weitergeleitet wurde, dürfte langsam aber sicher "Staub ansetzen", so Herzog abschließend! (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

Klub der Freiheitlichen

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW/NFW