Jerusalem: "Nicht Neues bei der Begabungsoffensive der Stadtschulratspräsidentin"

Für Wiener Grüne: Input ohne Output

Wien (Grüne) - Der heutige Tag wurde von Stadtschulratspräsidentin Dr. Brandsteidl zum Kick-Off für eine umfassende Begabungsoffensive in Wien erklärt. Den Lehrerinnen und Lehrern kommt dabei als Talente-Scouts eine besondere Rolle zu. Monatelang haben die Mitarbeiter des Hauses gemeinsam mit externen Fachleuten ein umfassendes Konzept zur Begabungsförderung erarbeitet, das nun vorliegt. Die Überraschung ist einigermaßen gelungen, es steht nämlich absolut nicht Neues drinnen. Gemeinderätin Jerusalem: "No news beim kick-off, da werden die Scouts schön schauen."

Dass die SPÖ auf Segregation setzt, um Begabung zu fördern, ist bekannt und steht den Grünen Forderungen diametral gegenüber. Gemeinderätin Jerusalem hält für die Grünen fest, dass sich das gemeinsame Lernen in kleinen Klassen bei hoher Individualisierung immer noch als das beste Prinzip für die Förderung aller Begabungen aller Kinder erwiesen hat. Jerusalem weist daraufhin, dass die Schülerinnen und Schüler vor allem ausreichende Freiräume und Zeit bräuchten, um ihre Kreativität entfalten zu können. Jerusalem: "Noch mehr Vertiefung in den Schulstoff wird als Begabungsförderung kaum taugen."

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/4000-81814
http://wien.gruene.at

Pressereferat des Grünen Klubs im Rathaus

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR/GKR