AKS präsentiert Kurssystemmodell

AKS für einen visionären Umbau mit Auflösung von AHS und BMHS im Gegensatz zu Pseudoreformen

Wien (SK) Die AKS (Aktion kritischer SchülerInnen) präsentiert auf www.aks.at ihr Modell für eine fortschrittliche AHS-Oberstufe und kommentiert die bisher eingebrachten Vorschläge. "Von visionärer Schulentwicklung war bei den letzten Vorschlägen nicht viel zu merken", so Niki Kowall, Bundesvorsitzender der AKS am Dienstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. "Der Vorschlag der Ministerin, lediglich die Schwerpunktsetzung, auszudehnen ist ein enttäuschender Rückzug im Gegensatz zu jenen Kurssystem-Vorschlägen, welche noch vor ein paar Monaten im Ministerium diskutiert wurden." Den Vorstoß der SPÖ in der siebten und achten Klasse ein Kurssystem zu installieren hält Kowall "für einen Schritt in die richtige Richtung". ****

"Wir stellen uns eine wirkliche Oberstufenumstrukturierung vor und keine Pseudoreformen", so der SchülerInnenvertreter. Die Unterteilung in AHS und BMHS-Bereich ist für Kowall ein starres veraltetes Konstrukt. "Wir stehen für eine viel flexiblere Oberstufe, wo an unterschiedlichen Standorten unterschiedliche Kurse belegt werden können. Jede/r SchülerIn soll die Möglichkeit haben, Marketing, Geschichte sowie Elektronik und Digitaltechnik gleichzeitig zu lernen, wenn das Interesse besteht", ist Kowall überzeugt. "Dies wird auch von SchülerInnenseite mehr Flexibilität erfordern, die selbstständige Lehrplanzusammenstellung bedeutet mehr Eigenverantwortung und ist ein klarer Fortschritt zu den bis dato starr vorgesetzten Schienen", so der AKS-Vorsitzende.

Für Kowall ist die entscheidende Frage, ob sich die Schule an den Menschen oder die Menschen an der Schule orientieren sollen. "Für uns ist ganz klar, dass die Schule so flexibel sein muss, dass eine echte individuelle Schwerpunktsetzung möglich wird. Man kann nicht alle Menschen in eine Handvoll unterschiedlicher Systeme pressen", so der SchülerInnenvertreter. "Die freie Wahl des Bildungsweges bedeutet in der Realität auch die maximal freie Wahl der Fächerzusammenstellung", schloss Kowall. (Schluss) nf/mm

Rückfragehinweis: Niki Kowall (0699) / 11 40 81 42

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK/NSK