FSG-Regionalforum der GPA-Wien: Klare Absage an Regierungspolitik

Karin Manhartsberger als FSG-Fraktionsvorsitzende der GPA-Wien wieder gewählt

Wien (FSG-GPA). Karin Manhartsberger, Betriebsrätin der Pensionsversicherungsanstalt der Arbeiter, wurde auf dem Wiener FSG-Regionalforum als Fraktionsvorsitzende mit überwältigender Mehrheit wieder gewählt. "ArbeitnehmerInnen werden von dieser Bundesregierung schlicht und einfach verhöhnt. Diese Bundesregierung dient dem Kapital, aber nicht den Menschen in diesem Land," griff sie die schwarz-blaue Bundesregierung in ihrem Statement an.++++

Als Referent des FSG-Regionalforums wurde SPÖ-Bundesvorsitzender Alfred Gusenbauer begrüßt. Er brachte in seinem Beitrag klar zum Ausdruck, dass nur durch ein möglichst schnelles Ende der amtierenden Bundesregierung, die österreichischen ArbeitnehmerInnen vor mehr Unheil bewahrt werden können. "Solange diese Bundesregierung in Amt ist, wird der Angriff auf Kranken-, Unfall- und Arbeitslosenversicherung sowie auf die Pensionen fortgesetzt werden. Der Vorstoß von Minister Grasser bezüglich eines Abbaus des Sozialstaates ist eine Kampfansage an die österreichische Bevölkerung", betonte Gusenbauer.

Als von den Umstrukturierungen der Sozialversicherungsanstalten betroffene Betriebsrätin berichtete Fraktionsvorsitzende Karin Manhartsberger von den massiven Schwierigkeiten, die durch gesetzliche Vorgaben verursacht werden und schildert die belastende Situation der in den Pensionsversicherungsträgern beschäftigten Angestellten, bei denen große Verunsicherung herrscht.

Gemeinderat Norbert Scheed, FSG-Sekretär der GPA-Wien, bemerkte abschließend: "Es geht nicht an, dass aufgrund von enormen Kürzungen bei Infrastrukturprojekten Tausende WienerInnen Gefahr laufen, ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Die Wiener Stadtregierung versucht zwar durch regionale Initiativen den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft vor Schlimmeren zu bewahren, die Einsparungen bei Infrastrukturausgaben zeigen jedoch schon massive Auswirkungen, wie aus der aktuellen Arbeitslosenstatistik ersichtlich wird. FSG-Vorsitzende Manhartsberger ergänzt: "Die FSG in der GPA-Wien wird alles dafür tun, dass die jetzige schwarz-blaue Bundesregierung, auch die Letzte ihrer Art bleiben wird", verspricht sie den Wiener Angestellten und fügt hinzu ,"damit wieder bessere Zeiten auf die Arbeitnehmerinnen unserer Stadt zukommen."

FSG, 16. April 2002
Nr. 22

Rückfragen & Kontakt:

Barbara Teiber
Telefon: (01) 313 93-554
Mobil: 0676/817 111 554
eMail: barbara.teiber@gpa.at

FSG-GPA

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS/NGS