Pittermann eröffnet CS Alzheimer Tageszentrum

Tageszentrum der Caritas Socialis ist auf die Bedürfnisse dementer Menschen ausgerichtet

Wien, (OTS) "In Würde altern - dieses Recht haben besonders Alzheimer PatientInnen. Auf die Menschenwürde wird genauso geachtet wie auf die beste und notwendige medizinische Versorgung. Deshalb wird im neuen Alzheimer Tageszentrum auf die emotionalen Bedürfnisse demenzkranker Menschen besonders eingegangen", stellte am Dienstag Wiens Gesundheitsstadträtin Prim. Dr. Elisabeth Pittermann-Höcker anlässlich der Eröffnung des Alzheimer Tageszentrums der Caritas Socialis in der Oberzellergasse 1, im 3. Wiener Gemeindebezirk fest. Die Eröffnung des zweiten CS Alzheimer Tageszentrums trägt der steigenden Nachfrage nach spezialisierten Angeboten für Alzheimer PatientInnen und der spezialisierten Begleitung, Aktivierung und Therapie Rechnung.****

"Das CS Alzheimer Tageszentrum am Rennweg orientiert sich an den besonderen Bedürfnissen an Alzheimer erkrankter Menschen. Eine intensive Einzelbegleitung der speziell ausgebildeten MitarbeiterInnen hilft z.B. Spannungen und Ängste abzubauen. Auch baulich und innenarchitektonisch wird auf diese besonderen Anforderungen eingegangen", charakterisiert Dr. Christine Schäfer, Klinische Leiterinund Gesundheitspsychologin, das Konzept des CS Alzheimer Tageszentrums. Die neue Tagesbetreuungseinrichtung der CS bietet durch eine hohe Betreuungskontinuität in einer kleinen, familiären Gruppe ein soziales Umfeld, das emotionale Geborgenheit ermöglicht und dem Bewegungsdrang von Alzheimer-PatientInnen Raum gibt. So werden Ängste und Spannungen abgebaut. In der Beschäftigung wird darauf geachtet, dass Angebote stimulieren, Misserfolg durch Überforderung aber vermieden wird. Dies ist - gemeinsam mit der medikamentösen Therapie - die Voraussetzung, um Verhaltensschwierigkeiten und Aggressionen gering zu halten.

Utl.: Tagesgäste im CS Alzheimer Tageszentrum

In der Alzheimer-Gruppe werden Menschen betreut, die an einer mittelgradigen bis schweren Demenz bei Alzheimer-Krankheit oder an einer anderen schweren Form der Demenz leiden. Je nach individueller Auswirkung, nach Persönlichkeit, Erfahrung, Art der Demenz sind viele der Tagesgäste etwa von massiver Beeinträchtigung des Kurzzeitgedächtnisses, allmählichem Verlust des Langzeitgedächtnisses, Desorientiertheit - Zurückwandern in die eigene Lebensgeschichte, Wahrnehmungsstörungen, Problemen mit den einfachsten Anforderungen des täglichen Lebens wie Ankleiden oder Körperpflege und Sprachbeeinträchtigungen bis hin zum Sprachverlust betroffen.

Utl.: Ziele des CS Alzheimer Tageszentrums

Das CS Alzheimer-Tageszentrum besuchen maximal 14 Gäste pro Tag. Je nach Vereinbarung kommen die Tagesgäste ein bis vier Mal in der Woche, hauptsächlich mittels Fahrtendienst, ins Tageszentrum. Die Ziele des Tageszentrums sind:

o Unterstützung des erkrankten Menschen und seiner Angehörigen in der Krankheitsbewältigung.
o Verzögerung der Beeinflussung des Krankheitsverlaufs durch Förderung und Training noch vorhandener Fähigkeiten.
o In Zusammenarbeit mit der MA 47 - Betreuung zu Hause - wird der Verbleib im gewohnten Umfeld gefördert und ein stationärer Aufenthalt verzögert oder sogar vermieden.
o Einbindung des demenzkranken Menschen in ein angenehmes
soziales Umfeld, wo Anregung ohne Überforderung stattfindet.
o Entlastung der Angehörigen.

Utl.: Das Team in den Tageszentren am Rennweg

Ein multidisziplinär zusammengesetztes Team betreut die Gäste des Tageszentrums. Es besteht aus einem psychiatrischen Gesundheits-und Krankenpfleger (Leitung), einem Teilzeit-Mitarbeiter (Administration), sechs Alten- und Pflegehelferinnen, einer Heimhilfe, zwei Zivildienstleistenden. Zur zusätzlichen Unterstützung werden - je nach Bedarf - eine Tanztherapeutin, eine Mitarbeiterin in kreativer Gestaltung, eine Physiotherapeutin auf ärztliche Anordnung sowie eine Diplomsozialarbeiterin und Therapeutin, die die Angehörigengruppe leitet, hinzugezogen.

Um einem Burnout-Syndrom entgegenzuwirken, arbeiten die GruppenmitarbeiterInnen nach einem Rotationssystem. Jede MitarbeiterIn bleibt drei aufeinanderfolgende Monate in einem der beiden Tageszentren und wechselt anschließend in das andere. Pro Monatsbeginn wechselt jedoch jeweils nur eine MitarbeiterIn die Gruppe, so dass aus der Sicht der BesucherInnen eine hohe Betreuungskontinuität gewährleistet ist. Im Rahmen des Betreuungskonzeptes des Alzheimer-Tageszentrums stellt dieses System eine wichtige Komponente dar. (Schluss) uls

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Lisa Ulsperger
Tel.: 53 114/81 238
e-mail: lisa.ulsperger@ggs.magwien.gv.at
Mag.Sabina Dirnberger,
CS Pflege- und Sozialzentrum Rennweg,
Tel.: (01) 717 53-670
E-mail: sabina.dirnberger @caritas-socialis.or.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK