Städtebund: Einladung zum Mediengespräch am Mittwoch

Neuer Verwaltungsaufwand bei Reklamationsverfahren droht

Wien, (OTS) Nach Durchführung der Volkszählung 2001 sind derzeit rund 70.000 Reklamationen hinsichtlich der endgültigen Klärung des Hauptwohnsitzes zu bearbeiten. Obwohl bereits seit einigen Monaten Modellfälle des Verwaltungsgerichtshofes als Entscheidungsgrundlage vorliegen, droht aktuell ein neuer Berg an Verfahren, da sich weder das Bundesministerium für Inneres noch einzelne Länder an die Erkenntnisse des Verwaltungsgerichtshofes halten wollen. Tatsache ist, dass derzeit fast generell gegen die reklamierende Gemeinde entschieden wird.

Der österreichische Städtebund, der sich von der derzeitigen Vorgehensweise distanziert, lädt zu diesem Thema zu einem Mediengespräch am Mittwoch, den 17. April, ein.

o Bitte merken Sie vor:

Datum: 17.April 2002
Ort: Wiener Rathauskeller (Ratsherrnstüberl)
Beginn: 10.0 Uhr

(Schluss) hch

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Österreichischer Städtebund
Tel.: 4000/899 90

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK