Demonstrationen anlässlich der Wehrmachtsausstellung

Wien (OTS) - Vom 9.4.2002 bis 26.5.2002 findet im "Semperdepot" in Wien 6., Lehargasse 6-8, eine Wehrmachtsausstellung statt. Am 13.4.2002 wurden vom "Rechten Spektrum" und auch vom "Linken Spektrum" Versammlungen zu diesem Thema angezeigt und fanden diese beginnend mit 12.00 Uhr statt. Das "Linke Spektrum" sammelte sich im Bereich Oper und Mariahilfer Straße und vereinigten sich diese beiden Demonstrationszüge gegen 14.00 Uhr in einer Stärke von ca. 3.200 Teilnehmern und marschierten in Richtung Heldenplatz. In der Folge wurden die eingesetzten Polizeikräfte wiederholt stark attackiert und mit Flaschen, Holzlatten, Eisenstangen, Steinen udgl. beworfen. Trotz Einzelwaffengebräuchen drohten die Absperrungen im Bereich des Heldenplatzes nicht standzuhalten; so wurden z.B. Parkbänke als Rammböcke im Bereich des Tores Böhmstraße verwendet. Durch die massiven Ausschreitungen ist es zu Verletzungen von eingesetzten Sicherheitswachebeamten gekommen und musste schließlich um 15.15 Uhr der Wasserwerfer zum Einsatz gebracht werden, um der polizeilichen Aufgabenstellung gerecht werden zu können. In der Folge wurde eine Abdrängaktion in Richtung Äußeres Burgtor und Parlament erfolgreich durchgeführt. Die anschließende Abschlusskundgebung erfolgte ohne Zwischenfälle und wurden um 17.20 Uhr die Kundgebungen beendet. Es ist zu keinen Zusammenstössen zwischen dem "Linken und Rechten Spektrum" gekommen.
Im Zuge der Demonstration wurden ersten Erhebungen zufolge 33 Exekutivorgane und 18 Demonstrationsteilnehmer verletzt. Drei Demonstranten wurden festgenommen und in das Polizeianhaltezentrum eingeliefert, wo sie am 14.4.2002, um 00.45 Uhr, aus der Haft entlassen wurden. Es wurden 23 Anzeigen nach dem Strafgesetzbuch im Zuge der Vorfälle der Demonstration erstattet.

BPD Wien/Pressestelle

Rückfragen & Kontakt:

Ihre Wiener Polizei
Pressestelle

Sicherheit & Hilfe

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPO/NPO