ÖVP-Amon: "Studiengebühren sind wahnwitziger Luxus!"

Opportunistischer ÖVP-Bildungssprecher als JVP-Obmann noch klar gegen Studiengebühren

Wien (OTS) - Bezüglich der heute im Unterausschuss zum Bildungsvolksbegehren getroffenen Aussagen von ÖVP-Bildungssprecher Werner Amon, weißt die Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) darauf hin, dass Amon seine politische Linie konterkariere. Sprach Amon heute davon, dass die Einführung von Studiengebühren "zu mehr Gerechtigkeit geführt hat", war er als JVP-Obmann vor wenigen Jahren noch der Ansicht, dass Studiengebühren ein "wahnwitziger Luxus" seien.

"Mit seinen heutigen Aussagen zum Thema Studiengebühren hat sich Werner Amon endgültig als politischer Wendehals geoutet", so ÖH-Vorsitzende Anita Weinberger. "Als JVP-Obmann noch von der Jugend als 'Humankapital' zu sprechen, dem keine 'Humankapitalsteuer' in Form von Studiengebühren aufgedrückt werden darf und heute die Studiengebühren als 'gerecht' zu bezeichnen ist mieser Opportunismus eines politischen Karrieristen." Weiters weist Weinberger darauf hin, dass Amon sich als JVP-Obmann auch noch dezidiert gegen Schulgeld ausgesprochen hat: "Ich bin gespannt, wann sich der ÖVP-Bildungssprecher auch von dieser Prämisse verabschiedet."

Rückfragen & Kontakt:

Answer Lang
ÖH-Pressesprecher
Tel.: 01/310-88-80/59 bzw. 0664/528-51-90

Osterreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO/NHO