ÖGB zu Schweitzer-Behauptungen

Wien (ÖGB).Zu heutigen Behauptungen von FPÖ-Generalsekretär Schweitzer stellt ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch fest:
1. Die BAWAG unterliegt dem Aktienrecht und wird privatwirtschaftlich geführt. Die grundsätzlichen Entscheidungen trifft der Aufsichtsrat. ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch ist nicht Mitglied des Aufsichtsrates.

2. Wer ein Unternehmen konkurrenzfähig führen will braucht gute Manager. Diese müssen auch entsprechend bezahlt werden. Über die entsprechenden Verträge entscheiden Aufsichtsrat und Vorstand. Der ÖGB legt als Mehrheitseigentümer der BAWAG auf gute Konditionen für Kunden, gute Bedingungen für MitarbeiterInnen und gute wirtschaftliche Führung des Unternehmens wert.

3. Bis zu 15 Prozent der Unterzeichner des Sozialstaatsvolksbegehrens kommen aus den Reihen der FPÖ. Zusätzlich befindet sie sich in einem laufenden Wählerschwund. In altbekannter Manier will die FPÖ davon ablenken - so wie sie es bereits bei ORF, Verfassungsgerichtshof usw. gemacht hat.

Rückfragen & Kontakt:

Telefon: (01)534 44/222

Annemarie Kramser

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB