Erfolgreicher Abschluss der AKNÖ Betriebsräteakademie

AKNÖ Präsident Staudinger will Betriebe stärker organisieren

Wien (OTS).- Geh’ doch zum Betriebsrat! So lautet oft die erste Reaktion, wenn es Probleme in der Firma gibt: Arbeitszeiten, Gleichbehandlung, Löhne und Gehälter sind dabei noch die einfacheren, weil altbekannte Themen. Der Kampf um Arbeitsplätze ist zunehmend der Grund, warum sich Belegschaftsvertreter auch immer stärker mit dem Management eines Betriebes vertraut machen müssen. "Dafür brauchen Betriebsräte eine fundierte Ausbildung. Sie müssen die aktuelle Rechtslage kennen und Informationen direkt an die Belegschaft weitergeben können", hält AKNÖ Präsident Josef Staudinger fest und weiters: "Gut geschulte Belegschaftsvertreter können diese Arbeit für die Beschäftigten leisten. Deswegen muss es mehr organisierte Betriebe geben, und deswegen gibt es auch die Betriebsräteakademie der AKNÖ."

Am 12. April haben nach dreimonatiger Intensivausbildung 22 BetriebsrätInnen und GewerkschafterInnen ihr Abschlusszeugnis erhalten. Präsident Staudinger überreichte persönlich das begehrte Dokument, das neben fachlichem Wissen auch soziale Kompetenz bestätigt. Der 12. BRAK-Lehrgang, wie die niederösterreichische Betriebsräteakademie in Fachkreisen genannt wird, setzte den diesjährigen Schwerpunkt auf Arbeits- und Sozialrecht, Volks- und Betriebswirtschaft, soziale Kompetenz, Projektmanagement und Umgang mit modernen Medien. Arbeiterkammerpräsident Staudinger ist stolz auf die hervorragenden Leistungen der neuen Betriebsrats-Truppe:
"Bestens geschulte Arbeitnehmervertreter und Vertreterinnen sind wichtiger als je zuvor!"

Informationen zur niederösterreichischen Betriebsräteakademie sind unter der Gratisnummer 0800/232323/1159 oder 1157, BRAK-Leitung Claudia Felsner und Joachim Rieder, erhältlich.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 58883-1252
presse@aknoe.at
http://www.aknoe.at

AKNÖ Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN/AKN