SP-Ludwig zu Vana: Bartenstein-Ministerium untätig bei Frauenarbeitslosigkeit!

Wien setzt auf aktive Arbeitsmarktpolitik für Frauen

Wien (SPW) "Dass sich die Frauenarbeitslosigkeit dramatisch verschlechtert hat, ist ein Faktum. Es ist aber wichtig festzustellen, wer für diese Entwicklung verantwortlich ist - die schwarzblaue Bundesregierung," kommentierte die Frauensprecherin der SPÖ Wien, LAbg. Martina Ludwig am Dienstag die Kritik der stv. Klubobfrau der Wiener Grünen, Monika Vana an der Wiener Stadtregierung. "Schwarzblau drängt immer mehr Frauen aus dem Arbeitsmarkt und erschwert ihnen damit eine eigenständige Existenz. Und was die gestiegene Frauenarbeitslosigkeit betrifft, da scheint das Bartenstein-Ministerium völlig konzeptlos! Im Gegensatz dazu nehmen wir das Problem in Wien sehr ernst", so Ludwig gegenüber dem Pressedienst der SPÖ Wien.****

"Die Ausgangslage ist gut - nirgends wo in Österreich sind so viele Frauen in Beschäftigung, das durchschnittliche Fraueneinkommen ist hier am höchsten. Die Stadtregierung wird alles unternehmen, um diese Situation weiter zu verbessern. Was die Vereinbarkeit von Beruf und Familie betrifft, da konnten wir mit einem dichten Netz an Kinderbetreuungseinrichtungen die erforderlichen Rahmenbedingungen schaffen. Und dort, wo die Stadt Wien für die finanzielle Unterstützung von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen verantwortlich ist, wird das Angebot für Frauen ausgeweitet werden. Der Kontrast zum Nichtstun auf Bundesebene könnte nicht größer sein", so Ludwig.

"Natürlich gibt es noch zahlreiche Problemfelder. So muss etwa die finanzielle Wiedereinstiegshilfe für Frauen nach einer Berufsunterbrechung ausgebaut werden. In diesem Sinne lade ich die Grünen zur Zusammenarbeit in diesen Sachfragen ein", so Ludwig abschließend. (Schluss) tr

Rückfragen & Kontakt:

Tel. (01) 53427/347

Pressedienst der SPÖ Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW/DSW