FP-Schmalenberg: Sofortige Sanierung der Bleileitungen!

Wien, 2002-04-08 (fpd) - FPÖ-LAbg. Mag. Heidrun Schmalenberg kritisierte heute die zaghaft erfolgende Erneuerung der Wasser-Hausanschlussleitungen sowie der Bleileitungen in Wiens Altbauten. "Obwohl der Teilrechnungsabschluss der MA 31 Wasserwerke einen Überschuss von rund einer Milliarde ATS aufweist, ist SP-Umweltstadträtin Kossina offenbar nicht bereit, den zum Wohle der Gesundheit der Bevölkerung längst notwendigen Austausch der bleihältigen Rohre rasch voranzutreiben. Diese Mittel sollen umgehend in die Sanierung der Bleileitungen investiert werden", forderte Schmalenberg. ****

"Dem Argument von Umweltstadträtin Kossina, wonach das Gewerbe mit einem solchen Vorhaben überfordert sei, widerspricht die derzeitige hohe Arbeitslosenrate in Wien. Eine Offensive zur Sanierung dieser gesundheitlich bedenklichen Situation wäre daher in doppelter Hinsicht notwendig. Einerseits um den Bleigehalt im Trinkwasser, der in zahlreichen Wiener Altbauten zu hoch ist, zu senken und so eine Gesundheitsschädigung der betroffenen Bewohner zu vermeiden. Andererseits wäre diese dringende Investition eine positive Maßnahme für die Wiener Wirtschaft zur Schaffung von wertvollen Arbeitsplätzen", so Schmalenberg.

"Die Wiener Stadtregierung ist jedenfalls aufgefordert, die Sanierung der Bleileitungen rasch voranzutreiben, um die Gesundheit der Bevölkerung nicht länger aufs Spiel zu setzen. Immer nur den Kopf in den Sand zu stecken bringt sicher keine Lösung für beide Probleme", so Schmalenberg abschließend. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

Klub der Freiheitlichen

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW/NFW