Lunacek: Haupt schwenkt bei § 209 auf ÖVP-Kurs ein

Setzt sich in der FPÖ die ÖVP durch?

OTS (Wien) - "Die FPÖ verabschiedet sich offenbar von ihrer bisherigen, im Vergleich zur ÖVP zumindest konzilianteren Haltung im Zusammenhang mit der ersatzlosen Streichung des menschenrechtswidrigen § 209. BM Haupt fällt mit seinen Aussagen weit hinter jene seiner Parteichefin vom vergangenen Sommer zurück", kritisiert die Abgeordnete der Grünen, Ulrike Lunacek, die gestrigen Aussagen von BM Haupt heftig. Haupt hatte sich nicht nur für die Beibehaltung des menschenrechtswidrigen Paragraphen ausgesprochen, sondern sich darüber hinaus auch noch in abfälliger Weise über gleichgeschlechtliche Liebe geäußert.

"Anstatt die ersatzlose Streichung des § 209 voranzutreiben, übernimmt Haupt die menschenverachtende und mittelalterliche Haltung von BK Schüssel. Denn vor allem dank BK Schüssels Haltung werden nach wie vor Männer ins Gefängnis gesteckt", ergänzt Lunacek.

Vize-Kanzlerin Riess-Passer hatte sich im Sommer des vergangenen Jahres durchaus positiv zur Streichung des § 209 geäußert und eine Aufhebung des Klubzwanges bei einer Abstimmung im Nationalrat verlangt. "Setzt sich in der größeren Koalitionspartei FPÖ der kleiner Koalitionspartner ÖVP durch?", schließt Lunacek.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (++43-1) 40110-6697
http://www.gruene.at
pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB