Sport im Alter

Wien (OTS) - Die Menschen werden immer älter. Viele vom ihnen sehen in Sport und Fitness nicht mehr nur ein Privileg der Jugend. Mit täglichem Training seinen Körper und auch den Geist fit zu halten, wird für immer mehr selbstverständlich. Sicher ist nicht jede Sportart für ältere Menschen geeignet, und auch die Angst vor Verletzungen oder Überanstrengung nimmt zu. Aber es gibt eine ganz Reihe von Sportarten, in der für jedermann eine geeignete dabei ist.

"Schwimmen, Tischtennis, Wandern, Walking, Radfahren, Gymnastik oder Tanzen sind nur einige der Sportarten, die auch ältere Menschen ausüben können. Sogar Krafttraining im Fitness-Center ist möglich. Sport im Alter erhöht die Beweglichkeit und das Wohlbefinden, gibt generell mehr Sicherheit. Ein trainiertes Herz muss weniger oft schlagen, die gesamte Erholungsfähigkeit wird wesentlich besser. Viele so genannte Alterserscheinungen, wie etwa Gelenksentzündungen, Herz-Kreislauferkrankungen, Gewichtszunahme, Osteoporose oder Blutdruckprobleme lassen sich schon durch mäßig betrieben Sport positiv beeinflussen", sagt Univ. Prof. Dr. Renate Heinz vom Österreichischen Roten Kreuz.

Das oberste Prinzip sollte sein, Spaß an der Bewegung und am Training zu haben, sowie Überbelastungen zu vermeiden. Heinz: "Setzen Sie sich nicht unter Leistungsdruck. Je nach Alter sollte eine gewisse Herzfrequenz nicht mehr überschritten werden. Daher sollte besonderes Augenmerk auf Herz- und Kreislauf gelegt werden." Trainieren in der Gruppe ist Ansporn und Kontrolle zugleich, macht sicher mehr Spaß, bringt auch neue Kontakte und dient der Geselligkeit.

Zu empfehlen ist eine ärztliche Kontrolle, bevor man daran geht, mit Sport zu beginnen oder regelmäßig zu trainieren, denn Sport im höheren Alter kann natürlich Gefahren bergen. "Wenn sich jemand seit seiner Schulzeit nicht mehr sportlich betätigt hat und dann nach einigen Jahrzehnten plötzlich wieder damit beginnt, könnte er zum Beispiel sein Herz gefährden", sagt Heinz. Denken Sie aber auch daran, einfache Übungen in den Alltag einzubauen. Es kann schon helfen, beim Sitzen die Hände kreisen zu lassen, die Ellbogen und schließlich die ganzen Arme. Der Beweglichkeit der Finger dient es, weiche Bälle zu kneten.

Rückfragen & Kontakt:

ÖRK Pressestelle
Tel.: 01/58900-152
www.roteskreuz.at

Rückfragehinweis:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK/ORK