Neue Musikschule in der Marktgemeinde Grafenstein

LH Haider gratulierte - Aufwärtsentwicklung des Musikschulwerks kärntenweit forciert - Höhere Budgetmittel im nächsten Jahr zugesagt

Klagenfurt (LPD) - Die neue Musikschule der Marktgemeinde Grafenstein wurde heute von Kärntens Schulreferent Landeshauptmann Jörg Haider im Rahmen eines Festprogramms und unter Mitwirkung vieler örtlicher Vereine und zahlreicher Festgäste feierlich eröffnet. Das neue Gebäude wurde nach Planungen der Architekten Christa Binder und Robert Morianz im Anschluss d. h. "mit Respektabstand" an die von Clemens Holzmeister geplante und nach ihm benannte Volksschule mit einem Kostenaufwand von rund 726.000 Euro errichtet. Die neue Musikschule (Leitung Manfred Singer) ist auch ein eindrucksvoller Beleg für die Aufwärtsentwicklung des Kärntner
Musikschulwerks.

Insgesamt kommen 105 MusikschülerInnen aus zwölf Gemeinden in die Ortsmusikschule Grafenstein zum Unterricht, wie Bürgermeister Valentin Deutschmann feststellte. Die Gemeinde wollte für den musikalischen Nachwuchs ein neues Zuhause schaffen. Das Haus beherbergt auch einen Hort und ist für andere Kulturträger offen. Der Beschluß zum Bau fiel im Jahr 2000, der Unterricht zuvor wurde in der Volksschule unter sehr beengten Bedingungen durchgeführt.

Der Landeshauptmann gratulierte zum neuen Musikschulgebäude und unterstrich die überaus positive Entwicklung des Kärntner Musikschulwerks, dessen Anfänge hinsichtlich Neuorganisation bereits in seine erste Amtszeit als Landeshauptmann zürückreichen. Durch flexible Organisation und Verselbständigung bzw. Eigenständigkeit des Musikschulwerks (Leitung Barbara Ladstätter) sei es in den letzten zwei Jahren gelungen, die Zahl der MusikschülerInnen von 6300 auf 8000 anzuheben, sagte Haider. Zuvor war das Musikschulwerk in das Landeskonservatorium integriert gewesen.

Das Musikschulwerk habe eine tolle Entwicklung genommen und werde weiter in den Regionen nach Bedarf ausgebaut, betonte Haider. Die Musikschulen stärken das kulturelle Leben. Die musikalische Ausbildung sei für junge Menschen ein wesentlicher Beitrag zur sinnvollen Freizeitbeschäftigung. Viele Geld für Therapien und Anti-Drogen-Kampagnen würde sich die Gesellschaft durch vermehrte positive Angebote solcher Art ersparen, so Haider.

Es sei bereits fixiert, dass im kommenden Budget der Beitrag für das Musikschulwerk höher dotiert werde, versicherte Haider. Auch Musikschulwerk-Leiterin Ladstätter dankte dem Engagement der Gemeinde Grafenstein und hob ebenfalls die produktive Verbindung von Musikschulen und Musikkapellen hervor. Unter den vielen Ehrengästen bei der Eröffnung der Musikschule befanden sich der Künstler Giselbert Hoke und die Politiker Reinhold Lexer, Peter Kaiser, Bernhard Gritsch, Robert Lutschounig und Bezirkshauptmann Wolfgang Marchart. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressedienst
Tel.: (0463) 536-2852
http://www.ktn.gv.at/index.html

Kärntner Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL/NKL