Lebendige Demokratie braucht mündige Bürger BILD

LR Stemer gratulierte Siegern des Quiz "Politische Bildung"

Bregenz (VLK) - "Politik und Demokratie stehen und fallen
mit den Menschen, die sie machen. Es ist daher wichtig,
dass sich möglichst viele - gerade auch junge Leute -
engagieren." Das betonte Schullandesrat Siegi Stemer heute, Donnerstag, im Landhaus, wo er den Landessiegern des
diesjährigen Quiz "Politische Bildung" gratulierte. ****

"Grundlage einer stabilen Demokratie sind zum einen
Parlamente, die die Grundrechte der Bürgerinnen und Bürger gewährleisten, und zum anderen Menschen, die in der Lage
sind, politisch zu denken und zu handeln", so Stemer. Dementsprechend war die Einführung des Unterrichtsprinzips "Politische Bildung" vor mehr als 20 Jahren ein wichtiger
Schritt, der sich in der Praxis aber als zu unverbindlich
erwiesen hat. Bewährt habe sich der Schulversuch
"Politische Bildung" an den Allgemeinbildenden Höheren
Schulen. Stemer: "Nun wird durch die Verankerung im Fach
'Geschichte und Politische Bildung' - statt bisher
'Geschichte und Sozialkunde' - eine sehr sinnvolle
Forderung der Schüler erfüllt."

Darüber hinaus bedeute "Politische Bildung in der
Schule" aber auch, den Schulalltag mitzuprägen, in den schulpartnerschaftlichen Gremien mitzugestalten und bei
wichtigen Fragen des Schullebens aktiv mitzuwirken. "Der
resignative Satz 'Da kann man eh nichts machen' führt nur
dazu, dass andere für mich entscheiden", mahnte Stemer.

Den Schülerinnen und Schülern, die am Quiz "Politische
Bildung" teigenommen haben, dankte der Schullandesrat,
"weil sie damit gezeigt haben, dass ihnen das Zusammenleben
in unserer Gesellschaft und das Wissen um politische
Zusammenhänge ein Anliegen ist". Die Gewinner werden
Vorarlberg beim Bundesbewerb in Klagenfurt (10. bis 12.
April) vertreten. Es sind: Daniel Breuss (Polytechnische
Schule Klaus), Philipp Schneider (Landesberufsschule
Bregenz 2), Petar Prka (HAS Bregenz), Christian Schwärzler
(BG Bregenz-Blumenstraße), Benjamin Steidl (HAK Feldkirch). (gw/dig,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL