SCHWEITZER: Hervorragende Bilanz bei Kindergeld

Petrovic operiert mit falschen Zahlen

Wien, 2002-04-04 (fpd) - Mit großer Genugtuung registrierte FPÖ-Generalsekretär Mag. Karl Schweitzer die Akzeptanz des Kindergeldes in der Bevölkerung. ****

"Jeden Tag gibt es mehr Anträge", führte Schweitzer aus. "Zur Zeit sind es 5.299." Die Mütter und Väter, die das Kindergeld beantragen würden, wüßten eben Bescheid um dessen Qualität.

Einzig bis zur grünen Abgeordneten Petrovic seien die vielen Vorteile des Kindergeldes noch nicht durchgedrungen, sagte Schweitzer. Daß Petrovic mit falschen Zahlen operiere, die nicht einmal die Statistik Austria verifizieren wolle, sei mehr als traurig. Selbstverständlich wisse auch Petrovic, daß Kinderbetreuungseinrichtungen Sache der Länder und Kommunen seien. "Sich hier wegen eines angeblichen Sinkens der Kinderbetreuungsplätze auf die Regierung auszureden, ist mehr als billig."

Wenn Petrovic beklage, daß manche Personen kein Anrecht auf den Bezug des Kindergeldes hätten, verschweige sie in unfairer Weise, daß das Kindergeld an den Bezug der Familienbeihilfe geknüpft sei. "Dadurch hat sich der Kreis der Bezieherinnen und Bezieher gegenüber dem Karenzgeld um ein Vielfaches vergrößert, was Petrovic einfach nicht wahrhaben will", erklärte Schweitzer. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC