Gewerbetreibende können Krankenschutz individuell gestalten

Wien (OTS) - Bei der 10. Generalversammlung der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft stellte SVA-Obmann Präsident Viktor Sigl ein neues Optionsmodell vor. Gewerbetreibende erhalten künftig einen auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmten Krankenschutz. Obmann Sigl dazu: "Mit der Neuregelung wurde eine langjährige Forderung der Wirtschaftstreibenden verwirklicht; es wird sich zeigen, dass die soziale Krankenversicherung mit den Angeboten von Privatversicherungen durchaus mithalten kann."

Bestand bisher - abhängig vom Einkommen - entweder Sachleistungsberechtigung (bei Einkünften bis zur Höchstbeitragsgrundlage) bzw. Geldleistungsberechtigung (bei höheren Einkünften), können nunmehr Elemente aus beiden Systemen miteinander kombiniert werden. Die "persönlichen Leistungspakete" sehen folgendermaßen aus:

  • voller Sachleistungsanspruch (Arztbesuch mit Patientenschein, Spitalaufenthalt in der allgemeinen Gebührenklasse)
  • Sach-/Geldleistungsanspruch (Arztbesuch mit Patientenschein, Abgeltung der Mehrkosten für Sonderklasseaufenthalte)
  • Geldleistungsanspruch (Arztbesuch als Privatpatient mit entsprechendem Kostenersatz, Abgeltung der Mehrkosten für Sonderklasseaufenthalte)

Vom gewählten Modell hängt auch die Höhe des Zusatzbeitrages ab, der zwischen einem Euro und 57,94 Euro ausmacht. Die Neuregelung tritt mit 1. Jänner 2003 in Kraft.

Bereits ab 1. Juli heurigen Jahres gibt es Erleichterungen beim 20-prozentigen Selbstbehalt. Bei einigen Leistungen mit Vorsorgecharakter ist kein Selbstbehalt zu zahlen; ebenso wird bei Waisenpensionsbeziehern und bei Dialysepatienten sowie bei Patienten, die eine Chemo- oder Strahlentherapie erhalten, von der Vorschreibung eines Selbstbehaltes abgesehen.

Rückfragen & Kontakt:

Josef Paulis
Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft
Tel.: 01/54 6 54/3451

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS