Wiener Grüne rufen zur Unterzeichnung des Volksbegehrens "Sozialstaat Österreich" auf

Albert Steinhauser: "Sozialstaat muss erhalten und ausgebaut werden."

Wien (Grüne) "Dass die Grünen das Volksbegehren unterstützen, versteht sich von selbst. Wir sind überzeugt, dass Österreich nur dann ein reiches und menschenwürdiges Land bleiben wird, wenn es ein funktionierender Sozialstaat bleibt. Nur so ist der gesellschaftliche Zusammenhalt gewährleistet", begründet Mag. Albert Steinhauser, neuer Landessprecher der Wiener Grünen, die Grünen Beweggründe. Steinhauser: "Die Spielregeln des alten Sozialstaates reichen nicht mehr aus, um den neuen gesellschaftlichen Problemen und Veränderungen adäquat zu begegnen. Ein funktionierender Sozialstaat muss daher auch ein lernender Sozialstaat sein, der sich laufend zu Gunsten der Menschen verändert und sich nicht dem Diktat sogenannter wirtschaftlicher Zwänge beugt, um den neoliberalen Weg zu ebnen."

Nach Meinung der Grünen kann kein Volksbegehren die Politik ersetzen, aber: "Es ist doch eine Chance öffentlich zu dokumentieren, dass die Demontage des Sozialstaats von vielen Menschen in Österreich nicht widerspruchslos hingenommen wird, meint

Steinhauser. Für den neuen Landessprecher ist eines klar: "Wer einen Kurswechsel will, unterschreibt."

Albert Steinhauser, Tel: 0676/817 111 289

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 4000 - 81 814
http://wien.gruene.at

Pressereferat der Grünen im Wiener Rathaus

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR/GRÜNE