AK-Enquete "Zukunft des Gesundheitswesen"

Wien (AK) - Gesundheit ist das höchste Gut des Menschen. Es ist deshalb vordringliche Aufgabe des Sozialstaates, für die Gesundheit der Bevölkerung optimale organsisatorische und finanzielle Voraussetzungen zu schaffen. Ziel der Gesundheitspolitik ist eine solidarische, qualitativ hochwertige und wirtschaftlich abgesicherte Gesundheitsversorgung.

Die Enquete soll sich Finanzierungsfragen der gesetzlichen Krankenversicherung widmen und Möglichkeiten zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und zur Steigerung der Effizienz des gesamten Gesundheitssystems aufzeigen.

"Zukunft des Gesundheitswesens"
eine Enquete der Bundesarbeitskammer in Zusammenarbeit mit
der Wiener Gebietskrankenkasse

Mittwoch, 3. April 2002, 10.00 bis 18.00 Uhr
Bildungszentrum der AK Wien
4, Theresianumgasse 16-18

Programm:
10.00 Statement
Herbert Tumpel, AK Präsident
10.15 "Gedanken zu einer arbeitnehmerorientierten Gesundheitspolitik der Zukunft"
Fritz Verzetnitsch, ÖGB Präsident
10.45 "Zukunft des Gesundheitswesens - die Position der Wirtschaft" Reinhold Mitterlehner, Generalsekretär, WKÖ
11.15 "Österr. Krankenversicherung in der Krise - Auswege und Perspektiven"
Franz Bittner, Obmann WGKK
12.45 "Die Zukunft des Gesundheitswesens aus gesundheitsökonomischer Sicht"
Engelbert Theurl, Uni Innsbruck
13.15 "Die Zukunft des Gesundheitswesen aus ärztlicher Sicht"
Jörg Pruckner, Österr. Ärztekammer
13.45 "Medikamente"
Michaela Moritz, ÖBIG
14.45 "Prävention und betriebliche Gesundheitsförderung"
Jürgen Pelikan, Uni Wien
15.15 "Kooperation und Vernetzung im Gesundheitswesen
Johann Mayr, OÖGKK
15.45 Zusammenfassung
Richard Leutner, Leitender Sekretär, ÖGB

Wir würden uns freuen, eine Vertreterin, einen Vertreter Ihrer Redaktion bei dieser Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 501 65-2578
email:thomas.angerer@akwien.or.at
http://www.akwien.at

AK Wien Presse Thomas Angerer

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW