WGKK-Bittner: Regional unterschiedliche Krankenversicherungsbeiträge falsches Signal

Österreich ist zu klein für 9 verschiedene Gesundheitssysteme

Wien (OTS) - Regional unterschiedliche Beiträge erzeugen neun unterschiedliche Gesundheitswesen innerhalb eines Landes mit nur 8 Millionen Einwohnern. Maßnahmen die eine weitere Auseinanderentwicklung der regionalen Versorgungsstrukturen bewirken statt eine Konvergenzentwicklung zu fördern sind kontraproduktiv. Zum jüngsten Vorschlag von Wirtschaftskammer-Generalsekretär Mitterlehner meinte der Obmann der Wiener Gebietskrankenkasse: "In einem kleinen Land wie Österreich kann es doch nicht sein, dass der Beschäftigte in Mistelbach deutlich schlechtere Gesundheitsleistungen bekommen soll wie der Beschäftigte in Floridsdorf."

Statt unterschiedliche Leistungsniveaus zu zementieren sollten sofort Maßnahmen gesetzt werden, um das gute Leistungsniveau von Wien auch in anderen Bundesländern zu ermöglichen.

Durch anhaltenden gesundheitspolitischen Stillstand und Vorschläge die überwiegend Einsparungen, Streichungen und Kürzungen zum Inhalt haben, wird die Weiterentwicklung unseres Gesundheitswesens nicht gelingen. Die Politik ist nun aufgerufen es den Krankenkassen zu ermöglichen, das Leistungsangebot in unterversorgten Regionen auf ein bedarfsgerechtes Niveau - wie es etwa in Wien der Fall ist -heranzuführen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Jan Pazourek
WGKK / Öffentlichkeitsarbeit
Tel. (01) 60 122 - 2254, 0664 - 31 31 794
jan.pazourek@wgkk.sozvers.at
http://www.wgkk.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WGK/WGK/OTS