Winter mit Nächtigungs- und Einnahmenplus

Aktueller Bericht der Landesstelle für Statistik

Bregenz (VLK) - Von November 2001 bis Februar 2002 haben
606.500 Gäste in Vorarlberg 3,1 Millionen Nächtigungen
gebucht. Damit konnte in den ersten vier Monaten der
laufenden Wintersaison ein Nächtigungszuwachs von fünf
Prozent erzielt werden. ****

Der Winter 2001/02 begann im Dezember mit einem
Nächtigungsplus von zehn Prozent, im Jänner kam es zu einem
Minus von zwei Prozent. Im Februar wurden 237.100 Gäste mit 1,288.700 Übernachtungen gemeldet, damit stieg die Nächtigungsziffer wieder um acht Prozent.

Das Plus ist vor allem einem überdurchschnittlichen Nächtigungszuwachs aus den Niederlanden, aus Italien, aus
der Schweiz, aus Belgien und aus Großbritannien zu danken.
Auch französische und deutsche Gäste buchten mehr als im
Vorjahr. Rückläufig waren die Nächtigungsziffern der Österreicher und der US-Amerikaner.

Die Einnahmen aus dem Tourismus stiegen um zehn Prozent,
und zwar von 672 Millionen Euro in den ersten vier Monaten
der Wintersaison 2000/01 auf 740 Millionen Euro im gleichen
Zeitraum der Saison 2001/02. Zu dieser Zunahme haben die
Gäste aus der Schweiz am meisten beigetragen. Die
Umwechslungen von Schweizer Franken waren in den ersten
vier Monaten der diesjährigen Wintersaison um ein Drittel
größer als im Vorjahr. Ein wesentlicher Teil stammt aus dem Tagestourismus.

Nächtigungsziffer
Herkunftsländer Nov.2000- Nov.2001- Veränderung

Feb.2001 Feb.2002 in Prozent

Österreich 251.604 242.430 - 3,6
Belgien, Luxemburg 47.170 54.110 + 14,7 Deutschland 2.018.126 2.056.263 + 1,9 Frankreich 58.773 61.534 + 4,7 Vereinigtes Königreich 44.650 48.734 + 9,1
Italien 10.102 12.815 + 26,9 Niederlande 197.774 258.488 + 30,7
Schweden 10.727 10.282 - 4,1
Schweiz, Liechtenstein 230.669 266.798 + 15,7
USA, Kanada 19.733 19.025 - 3,6
Andere 62.331 62.769 + 0,7

Gesamt 2.951.659 3.093.248 + 4,8

Mit Ausnahme des Kleinwalsertales gab es in allen Tourismus-Destinationen Nächtigungszuwächse. Am größten
waren sie in der Alpenregion Bludenz, wo vor allem das
Klostertal und der Raum Bludenz auf beträchtliche Nächtigungszuwächse hinweisen können.

Nächtigungsziffer
Regionen Nov.2000- Nov.2001- Veränderung

Feb.2001 Feb.2002 in Prozent

Alpenregion Bludenz 304.527 337.439 + 10,8
Arlberg 524.600 564.796 + 7,7 Bodensee-Alpenrhein 182.624 185.307 + 1,5 Bregenzerwald 541.918 571.761 + 5,5 Kleinwalsertal 607.037 603.853 - 0,5
Montafon 790.953 830.092 + 4,9

VORARLBERG 2.951.659 3.093.248 + 4,8

In den gewerblichen Beherbergungsbetrieben wurden
1,893.800 Nächtigungen gebucht (plus sechs Prozent), in den Privatunterkünften 1,000.900 (plus 2,5 Prozent) und in den Massenunterkünften 198.500 (plus sechs Prozent). Seit
mehreren Saisonen ist im Wintertourismus ein deutliches
Aufholen der Hotels, Gasthöfe und Pensionen gegenüber den Privatunterkünften zu beobachten.
(so/gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL